Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Dienstag, 24. Oktober 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Evtl. notwendiger Umstieg auf Super-Plus »unverschämte Nötigung«

ADAC wettert gegen höhere Bio-Beimischung beim Sprit

Siehe Bildunterschrift
In der Diskussion: ADAC
Höhere Biosprit-Zumischung
Die vorgesehene höhere Beimischung von Biobestandteilen zum Otto-Kraftstoff werden viele Autos möglicherweise nicht ohne Weiteres vertragen. Pläne, herkömmlichen Sprit dann eventuell nur noch als teures Super-Plus zu verkaufen, hat der ADAC scharf angegriffen. Die Politik wolle dem Autofahrer "wieder einmal unverfroren" in den Geldbeutel greifen, erklärte der Club am Montag in München.

Grundsätzlich sei die höhere Biosprit-Beimischung zu befürworten, hieß es, allerdings nur, solange dies nicht zu Motorschäden führe. Da dies aber nach heutigen Erkenntnissen bei einem "millionenfachen" Fahrzeugbestand nicht gewährleistet sei, müssten diese dann das bis zu sieben Cent teurere "Super Plus" tanken. "Diese Pläne empfinden wir als einen ungenierten und dreisten Versuch, unter dem Deckmantel der Umweltfreundlichkeit das Autofahren immer weiter zu verteuern", wetterte ADAC-Präsident Peter Meyer. Bei diesem Thema hätten Politik, Landwirtschaft, Hersteller und Mineralölwirtschaft Hand in Hand gearbeitet, so der Vorwurf; dass nun der Autofahrer die Zeche bezahlen müsse, sei "unerträglich".

Der ADAC bezeichnete den Versuch, unter dem "Vorwand der Umweltfreundlichkeit" die Autofahrer zu "nötigen", neue Autos zu kaufen oder teuren Sprit zu tanken, den sie gar nicht bräuchten, in Zeiten ständig steigender Autokosten als "geradezu unverschämt". Von den Autoherstellern fordert der ADAC, dass sie bis spätestens Ende 2008 ihre Fahrzeuge überprüfen und klare Aussagen zur Biospritverträglichkeit machen.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 26.11.2007  —  # 6707
text Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.