Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Mittwoch, 13. Dezember 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 1 Minute
Gericht: Falsche Anpreisungen können Reisekosten-Ansprüche nach sich ziehen

Urteil: Geschöntes Auto-Inserat kann teuer werden

Gebrauchtwagen-Käufer können ein Lied davon singen: Fahrzeugbeschreibungen in Online-Anzeigen entsprechen häufig nicht den Tatsachen – bestenfalls sind sie geschönt, oft auch schlicht unzutreffend. In besonders krassen Fällen muss der Anbieter einem Inserenten die Reisekosten erstatten, entschied das Amtsgericht München. In dem vom Deutschen Anwaltverein mitgeteilten Fall hatte ein Mann im Internet ein Auto zum Verkauf angeboten und dieses als in einem sehr guten Zustand, unfallfrei, rostfrei und voll fahrbereit beschrieben.

Ein Interessent begab sich daher zum Kauf von Düsseldorf nach München. Vor Ort stellte sich dann allerdings heraus, dass sowohl Servolenkung als auch Tacho, Drehzahlmesser, Temperatur- und Tankanzeige defekt waren und der Wagen beim Fahren stark nach links zog. Zudem waren die Reifen abgefahren.

Unverrichteter Dinge reiste der Kläger also wieder ab und verlangte vom Verkäufer den Ersatz seiner Reisekosten. Stieß er bei diesem auf taube Ohren, so konnte das angerufene Amtsgericht München später sein Ansinnen nachvollziehen (Urteil vom 23.05.2007; - 163 C 8127/07 -). Zur Begründung hieß es schlicht, das Fahrzeug habe aufgrund der erheblichen Mängel nicht als im "sehr guten Zustand" befindlich hätte angeboten werden dürfen. Der unehrliche Anbieter musste Reise- und Prozesskosten zahlen.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 17.09.2007  —  # 6544
text Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.