Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Dienstag, 12. Dezember 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Gericht: Auch Unterbrechungen des Arbeitsweges sind versichert

Urteil: Schadensregulierung am Unfallort ist versichert

Wer sich auf dem direkten Weg von oder zur Arbeit befindet, ist unfallversichert. Muss die Fahrt unterbrochen werden, um die Einzelheiten eines Unfalls aufzuklären, so gilt auch dafür Versicherungsschutz, entschied das Hessische Landessozialgericht in einem kürzlich veröffentlichten Urteil. Im vorliegenden Fall war ein Mann auf dem Weg von der Arbeit nach Hause, als ihm von einem entgegenkommenden Wagen der Außenspiegel abgefahren wurde. Der Mann wendete, fuhr zum PKW des Unfallgegners zurück und parkte auf dem Seitenstreifen, um den Unfall zu klären.

Währenddessen fuhr ein weiterer Pkw auf den am Fahrbahnrand stehenden Wagen, wodurch der Mann zwischen dem eigenen und dem vor ihm parkenden Wagen eingeklemmt und verletzt wurde. Die zuständige Berufsgenossenschaft verweigerte den Unfallversicherungsschutz mit der Begründung, der Autofahrer habe seinen versicherten Heimweg unterbrochen, um seine Schadensersatzansprüche gegenüber dem Unfallgegner zu sichern. Ein eigenwirtschaftliches Handeln zur Verfolgung privater Schadensersatzansprüche sei jedoch nicht unfallversichert.

Die Darmstädter Richter befanden dagegen, dass die Unterbrechung in innerem Zusammenhang mit dem Heimweg gestanden habe und daher versichert gewesen sei. Zwar habe der Kläger gewendet und damit den direkten Heimweg nicht fortgesetzt. Aber Regulierungsgespräche nach einem Unfall dienten nicht nur der Sicherung privater Ansprüche; die Straßenverkehrsordnung schreibe sie den Unfallparteien vielmehr vor. Wer einen Unfallort einfach verlasse, begehe zudem bekanntlich Fahrerflucht, was strafbar sei.

Der zweite Unfall, bei dem der Kläger erheblich verletzt wurde, habe sich in direktem zeitlichen und örtlichen Zusammenhang mit dem auf dem Heimweg erlittenen Unfall ereignet, so dass der innere Zusammenhang mit dem direkten Heimweg fortbestanden habe. Die Versicherung sei daher verpflichtet, den Unfall als Arbeitsunfall anzuerkennen und zu entschädigen.

Die Revision gegen das Urteil (- L 3 U 25/07 -) wurde wegen der grundsätzlichen Bedeutung des Falles zugelassen.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 02.08.2007  —  # 6436
text Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.