Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Dienstag, 17. Oktober 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Flächendeckende Einführung mit bundesweiter Vorreiterrolle

NRW: Schock-Videos sollen Verkehrssünder zur Raison bringen

Ab sofort setzt die Polizei in Nordrhein-Westfalen als bundesweiter Vorreiter gegenüber Temposündern, Dränglern, Alkoholsündern und Gurtverweigerern flächendeckend sogenannte Schock-Videos ein, die die Betroffenen wachrütteln und zur Vernunft bringen sollen. Erste Erfahrungen in Gütersloh und Bielefeld zeigten, dass die Spots selbst "rücksichtslose Autofahrer" betroffen machten und zu einer vorsichtigeren Fahrweise führten, sagte Innenminister Dr. Ingo Wolf heute in Düsseldorf bei der Vorstellung der Verkehrsunfallbilanz des ersten Halbjahres 2007, die in NRW entsprechend dem bundesweiten Trend schlechter als im Vorjahr ausfiel.

Die DVD mit Schock-Videos hat die nordrhein-westfälische Polizei aus internationalen Spots u.a. aus Großbritannien, Spanien und Österreich in den vergangenen Tagen zusammengestellt. Alle rund 360 "Verkehrssicherheitsberater" im Land erhalten sie in Kürze, um sie bei Kontrollen flächendeckend einzusetzen. Die Polizisten zeigen eins oder mehrere der ernüchternden Videos, die einen realistischen Bezug zu dem jeweils begangenen Verstoß haben.

Ein Kurzfilm zeigt beispielsweise, dass eine Mutter ihren quengelnden Jungen im Kindersitz nicht anschnallt. Plötzlich muss der Vater abrupt bremsen. Das Kind wird mit seinem Teddy durch die Windschutzscheibe geschleudert und verblutet auf der Straße. Danach zeigt der Clip das wünschenswerte Verhalten: Das Kind wird angeschnallt und überlebt.

Die Polizei in Gütersloh und Bielefeld nutzt abschreckende Videos bei Kontrollen bereits. "Das gesprochene Wort allein ändert eine Einstellung nur begrenzt. Wissenschaftliche Studien aus Österreich und Großbritannien haben bestätigt, dass Schock-Videos nachhaltig wirken und für mehr Sicherheit auf den Straßen sorgen. Das hat uns ermutigt, neue Wege zu gehen", erläuterte der Innenminister. Die Clips sollen auch jungen Fahranfängern etwa in Schulen gezeigt werden.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 01.08.2007  —  # 6433
text Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.