Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Mittwoch, 13. Dezember 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Köhler: Autobauer haben ökologisch kein Ruhmesblatt geschrieben

Bundespräsident kritisiert deutsche Autoindustrie

Siehe Bildunterschrift
BPRA
Köhler
Es lief ähnlich wie bei der Katalysator- und Rußfilter-Einführung: Die deutsche Autoindustrie hat sich trotz aller Errungenschaften in der öffentlichen Wahrnehmung als Buhmann hinstellen lassen. Selbst der Bundespräsident kritisiert jetzt die Autobauer im eigenen Land. Die deutschen Automobilindustrie habe, sagt Horst Köhler im Gespräch mit der "Zeit", "mit Blick auf die ökologische Entwicklung dieser Erde kein Ruhmesblatt geschrieben".

Ähnlich wie schon bei der Einführung des Katalysators müsse sich die Industrie "die Frage gefallen lassen: Was kann man denn davon halten, dass sie Selbstverpflichtungen eingeht und dann wiederholt nicht liefert? In jedem Fall werden die Manager klug genug sein, jetzt die Entwicklung voran zu treiben und die erforderlichen Investitionen zu tätigen, um deutsche Autos und Motoren umweltfreundlich zu machen".

Die Selbstverpflichtung der Industrie, kritisiert Köhler, habe bisher nicht ausgereicht und offensichtlich nicht funktioniert. "Und der Staat hat keinen Mumm gehabt, etwas deutlichere Vorgaben zu machen. Ich finde, Unternehmen und Staat müssen sich Gedanken machen, wie man Kundenwünsche so weckt und handhabt, dass sie mit Umweltzielen vereinbar sind. Der Staat darf sich nicht scheuen, vorausschauend Ziele zu setzen, und die Industrie muss darauf antworten." Der Markt alleine werde es nicht richten, so der Bundespräsident.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 28.02.2007  —  # 6060
text Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.