Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Freitag, 20. Oktober 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 3 Minuten
Neuer Kompakt-Unimog mit Stahl-Fahrerhaus kommt 2007

Mercedes bringt dritte Unimog-Variante

Siehe Bildunterschrift
Bild anklicken für Großansicht Neu ab 2007:
Dritte Unimog-Baureihe
DaimlerChrysler
Mercedes erweitert die Unimog-Palette nach unten. Auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover zeigt der Autobauer eine neue Variante des legendären Arbeitsfahrzeugs. Sie basiert auf der bisherigen Geräteträger-Baureihe, ist aber kompakter, leichter, mit einem eigenständigen Stahl-Fahrerhaus versehen – und deutlich günstiger.
So nutzt der neue kompakte Unimog, dessen endgültiger Name im Vorfeld der IAA-Premiere noch nicht veröffentlicht wurde, über Fahrgestell und Antriebstechnik der bekannten U 300/400/500-Baureihe, jedoch mit einem auf 2,70 Meter verkürzten Radstand und in der Folge einem Wendekreis-Durchmesser von weniger als 12,8 Meter. Auch die Höhe ist auf rund 2,70 Meter reduziert worden.

Das Leergewicht beläuft sich auf 5,1 Tonnen einschließlich einer 2,25 m langen Kipp-Pritsche (Winterdienst-Ausrüstung). Bei einem maximal zulässigen Gesamtgewicht von 8,5 t verbleiben an Nutzlast für Anbaugeräte und/oder Ladung 3,4 Tonnen. Auf Wunsch ist auch eine auf 7,5 Tonnen abgelastete Variante zu haben.

Die zulässigen Achslasten von noch 4,5 (vorn) und 4,6 Tonnen (hinten) ermöglichen den frontseitigen Anbau von Arbeitsgeräten. Daraus resultiert eine hohe Flexibilität und die Möglichkeit des wirtschaftlichen Ganzjahres-Einsatzes: So können Frontausleger-Mähgeräte oder 3,4 m breite Schneepflüge in Verbindung mit 1,5 Kubikmeter fassenden Feuchtsalz-Streuautomaten betrieben werden. Die Anbaupunkte sind identisch mit denen der größeren "Moggi"-Brüder. Das Fahrzeug verfügt zudem über eine Kipper-Hydraulik, optional auch über eine genormte Zweikreis-Winterdienst-Hydraulik, ein Zapfwellen-Getriebe vorn sowie einen Nebenabtrieb vom Getriebe und eine Frontanbauplatte. Damit lassen sich zahlreiche unterschiedliche Geräte betreiben.

Den Antrieb übernimmt der bekannte Vierzylinder-Diesel vom Typ OM 904 LA), der aus 4,25 l Hubraum jetzt 156 PS leistet. Die Maschine verfügt neuerdings über die "BlueTec"-Dieseltechnologie und erfüllt damit die EU4-Abgasnorm. Die Kraftübertragung übernimmt ein mechanisches Achtgang-Schaltgetriebe (Typ UG 100/8), welches um acht Arbeitsgänge erweitert werden kann. Mit einer Geschwindigkeit von ca. 1,5 km/h bei Nenndrehzahl im kleinen Gang verfügt der kompakte Unimog auch über Langsamfahr-Eigenschaften; die Höchstgeschwindigkeit beträgt 90 km/h. In punkto Allradantrieb, Portalachsen und Differentialsperren kommt das bewährte Konzept zum Zug; die Reifengröße beträgt 315/60 R 22,5 oder 335/80 R 20 MPT.

Im Unterschied zum im Jahr 2000 vorgestellten U 300 verfügt der neue kompakte Unimog über ein Frontlenker-Fahrerhaus aus Stahl, nicht aus Faserverbund-Werkstoffen. Es bietet Platz für drei Personen, verfügt über ein neu gestaltetes Armaturenbrett, aber nicht über das sogenannte "VarioDrive" der 300er-Baureihe, mit dem Lenkrad & Co. in Sekundenschnelle von links nach rechts verschoben werden können.

Für den Service an den Antriebsaggregaten ist die Kabine bereits in der Serienausführung werkzeuglos kippbar, ein Novum in der langen Unimog-Geschichte. Zwischen Kabine und Pritsche ist ausreichend Platz für Anbauten und Geräte, etwa für einen Ladekran oder für Staukästen mit Werkzeug und Arbeitsmaterial, das gut zugänglich außerhalb der Kipp-Pritsche untergebracht wird.

Die ersten Exemplare sollen erst in der zweiten Jahreshälfte 2007 ausgeliefert werden. Der Preis werde "deutlich" unter dem des U 300 liegen, verspricht der Autobauer.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 24.08.2006  —  # 5575
text Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.