Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Samstag, 16. Dezember 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 3 Minuten
Rückläufige Zahlen bei getöteten Pkw-Insassen und Fußgängern

Unfallbilanz 2005: Anfänger, Radler und Kinder besonders gefährdet

5.361 Verkehrstote zählten die Statistiker im vergangenen Jahr. Nun liegen auch nach Altersgruppen und Fahrzeugbenutzung gegliederte Erkenntnisse vor. Danach sind junge Erwachsene immer noch besonders gefährdet; erstmals seit fünf Jahren stieg auch bei Kindern der Blutzoll wieder an.
Obwohl im Jahr 2005 im Vergleich zum Vorjahr 15 Prozent weniger junge Männer und Frauen im Straßenverkehr ums Leben kamen, gehörte über ein Fünftel aller Getöteten zu dieser Altersgruppe.

"Gemessen an ihrem Bevölkerungsanteil von acht Prozent hatten junge Erwachsene ein sehr viel höheres Risiko, im Straßenverkehr zu sterben", so der Präsident des Statistischen Bundesamtes, Johann Hahlen, bei einer gemeinsamen Pressekonferenz zum Unfallgeschehen 2005 mit dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR) am Donnerstag in Berlin.

Geringe Erfahrung, Selbstüberschätzung, eine höhere Risikobereitschaft, jugendspezifische Fahr- und Sozialsituationen und ein Faible für Geschwindigkeit kennzeichneten meist diese Personengruppe und damit ihr erhöhtes Risiko, sagte DVR-Präsident Professor Manfred Bandman. Auch Alkohol- oder Drogenkonsum spielten eine Rolle. Daher begrüße der DVR ausdrücklich die Initiative des Bundesverkehrsministers, ein Alkoholverbot für Fahranfänger einzuführen. Diese klare Regelung würde junge Leute unterstützen und ihnen viele schwierige Diskussionen im Freundeskreis ersparen. "Studien und Umfragen belegen immer wieder, dass auch mehr als 80 Prozent der jungen Fahrer selbst dafür sind", so Bandmann.

Zum ersten Mal nach fünf Jahren kamen wieder mehr Kinder unter 15 Jahren im Straßenverkehr ums Leben. Im Jahr 2005 wurden 159 Kinder bei Straßenverkehrsunfällen tödlich verletzt, sechs Kinder (+ 3,9%) mehr als im Vorjahr. Besonders stark von 23 auf 41 (+ 78%) ist die Zahl der Kinder gestiegen, die auf dem Fahrrad getötet wurden.

Der Verkehrsclub Deutschland e.V. (VCD) bezeichnete diese Zahlen als "gesellschaftlich so nicht tragbar" und forderte Konsequenzen. Es sei dringend ein neuer Ansatz in der deutschen Verkehrspolitik erforderlich, so Hermann-Josef Vogt vom VCD-Bundesvorstand. Der Club denkt dabei an das in anderen Ländern eingeführte Programm "Vision Zero", also einem Ziel von null Verkehrstoten. Insbesondere die Geschwindigkeit müsse auf allen Straßen gesenkt werden, damit Unfälle weniger drastische Folgen hätten.

Gegenüber dem Vorjahr verunglückten 2005 auch vier Prozent mehr Männer und Frauen im Alter von über 65 Jahren, dagegen wurden weniger Senioren (- 3,2%) tödlich verletzt. Während ältere Menschen im letzten Jahr weniger als Fußgänger (- 15%) oder als Pkw-Insasse (- 4,7%) getötet wurden, hat auch hier die Zahl der getöteten Radfahrer über 65 Jahre um mehr als ein Viertel von 224 auf 282 Personen zugenommen.

Insgesamt war das Risiko, als Fahrradbenutzer zu verunglücken, im letzten Jahr wesentlich größer als in 2004. 78.434 Menschen Verunglückte zählten die Statistiker, 6,5 Prozent mehr als im Vorjahr; 100 Personen oder ein Fünftel mehr als 2004 kamen auf Fahrrädern zu Tode (575). Auch verunglückten mehr Personen auf Motorrädern (+ 1,1%), 875 Motorradbenutzer (+ 2%) starben im Straßenverkehr. Gute Tendenzen dagegen bei den Pkw-Insassen und den Fußgängern: Hier sank die Getöteten-Zahl um 13 bzw. 18 Prozent.

Insgesamt war die Zahl der Verkehrstoten im Jahr 2005 um 8,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr zurückgegangen (Autokiste berichtete). "Durch diese erfreuliche Entwicklung kann Deutschland auch eine positive Halbzeitbilanz für die Forderung der Europäischen Union zur Halbierung der Verkehrstoten im Zeitraum von 2000 bis 2010 vorlegen", so Hahlen. Mit einem Rückgang von 2.142 Verkehrsopfern in den letzten fünf Jahren, einer Verringerung um 29 Prozent, "könnte" Deutschland die EU-Zielsetzung erreichen. Weitere Zahlen und Tendenzen, auch nach Bundesländern, finden sich in dem nachfolgend verlinkten Artikel.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 14.07.2006  —  # 5479
text Hanno S. Ritter
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.