Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Donnerstag, 19. Oktober 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 3 Minuten
»Active Brake Assist« jetzt im Lkw-Flaggschiff Actros bestellbar

Mercedes bringt erstmals vollautomatisches Notbremssystem

Siehe Bildunterschrift
Bild anklicken für Großansicht Mercedes-Benz
"Safety Truck"
DaimlerChrysler
Entgegen landläufiger Klischees sind Nutzfahrzeuge bisweilen fortschrittlicher als Pkw. Dies gilt besonders für das Mercedes-Flaggschiff Actros, das nun erstmals auch ein vollautomatisches Notbremssystem in die Serie bringt.
Die "Active Brake Assist" (Notbrems-Assistent) getaufte Technik basiert auf dem Radarsystem der "Telligent"-Abstandsregelung, die sich bereits seit Jahren mit automatischen Anpassungsbremsungen um die Einhaltung eines konstanten Abstands bei Fahrten auf Autobahnen und Fernstraßen kümmert.

Im Unterschied zur Abstandsregelung leitet der "Active Brake Assist" (ABA) bei der akuten Gefahr eines Auffahrunfalls selbsttätig eine Vollbremsung ein. Er nutzt die drei Radarsensoren der Abstandsregelung, die innerhalb eines Bereichs von sieben bis 150 Metern in der Fahrspur vor dem Lkw fahrende Hindernisse erkennen und dabei fortlaufend die Differenz-Geschwindigkeit zum vorausfahrenden Fahrzeug ermitteln.

Ist bei unverändert beibehaltener Verkehrssituation ein Unfall unvermeidlich, wird der Fahrer zunächst optisch durch ein rotes Dreieck sowie akustisch gewarnt, bei einer Verschärfung der Kollisionsgefahr zusätzlich mit einer Teilbremsung (Bremsleistung 30 Prozent). Reagiert der Fahrer nicht, leitet das System danach selbstständig eine Vollbremsung ein.

Die Entwickler erhoffen sich von der Technik eine signifikante Senkung der Auffahrunfälle, die einen Schwerpunkt im Unfallgeschehen des schweren Güterfernverkehrs in Europa darstellen, und damit eine Verringerung von Verkehrstoten und Schwerverletzten. Dies setzt allerdings eine weite Verbreitung des Systems voraus, die erst nach und nach erreicht werden dürfte - noch gibt es das Notbrems-Heinzelmännchen erst bei Mercedes, dort nur im Actros und gegen Aufpreis. Auch kann ABA bisher nicht mit stehenden Hindernissen umgehen.

Auch ist klar - und das verheimlicht Mercedes auch nicht -, dass ABA Unfälle nicht immer aktiv verhindern, jedoch mindestens durch das Einsetzen der vollen Bremswirkung die Aufprall-Geschwindigkeit und damit die Schwere von Unfallfolgen erheblich verringern kann. Erste Ergebnisse aus unternehmenseigenen Flottentests in der Praxis bestätigten diese Vorhersage, heißt es.

Vorgestellt wurde die neue Technik am vergangenen Donnerstag in Brüssel in einem sogenannten "Safety Truck". Dieser Actros verfügt über diverse Sicherheitstechniken, von ESP alias "Telligent-Stabilitätsregelung" über die entsprechende Abstandsregelung, den Spurassistenten, den Bremsassistenten, das neue ABA, optimierte Außenspiegel, Retarder, Rückrollsperre, Luftfederung und Niveauregulierung, Xenon-Scheinwerfer und Tagfahrlicht, Spritzschutz in den Radkästen und anderes mehr. Das Fahrzeug erfüllt darüberhinaus bereits heute die EU5-Abgasgrenzwerte. Der "Safety Truck" ist dabei keine Inszenierung - alle diese Systeme sind entweder serienmäßig vorhanden oder aktuell von den Käufern bestellbar.

Für die nächsten Jahre verspricht Mercedes einen neuen "Stauassistenten", einen verbesserten Spurassistenten mit aktivem Lenkeingriff, ein Parksystem mit Ultraschallsensoren und die ABA-Ausweitung auf stehende Hindernisse.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 15.05.2006  —  # 5313
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.