Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Samstag, 20. Juli 2019,
ANZEIGE
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 3 Minuten
Mit 521 PS derzeit stärkster Geländewagen / Ab 118.000 Euro

Porsche Cayenne Turbo S: Zuffenhausen legt nach

Siehe Bildunterschrift
Bild anklicken für Großansicht 521 PS: Porsche
Cayenne Turbo S
Porsche
Während sich Porsche mit einem Facelift für den Cayenne mehr Zeit lässt als erwartet (was kein Fehler ist), legen die Zuffenhausener in punkto Leistung nochmals nach. Der Cayenne Turbo S ist der derzeit stärkste Geländewagen auf dem Markt.
Während das bisherige Topmodell mit dem Namenszusatz "Turbo" mit 450 PS sicher nicht schwach motorisiert war, haben die Ingenieure nun weitere 71 PS aus dem V8-Motor gekitzelt, die bei 5.500 statt 6.000 Touren anliegen. Das maximale Drehmoment steigt parallel dazu um 100 auf 720 Newtonmeter (2.750-3.750 Umdrehungen).

Mit dem Leistungsplus einher gehen natürlich auch nochmals bessere Fahrleistungen, wenn auch nur noch in für die Praxis irrelevanten Maßen: Tempo 100 ist nach 5,2 statt 5,6 Sekunden erreicht, die Höchstgeschwindigkeit steigt um vier auf 270 km/h. Die Elastizität profitiert am stärksten: Von 80 auf 120 km/h benötigt das neue, 2,35 Tonnen schwere Flaggschiff 5,4 statt 6,1 Sekunden (V. Gang).

Möglich wurde das Leistungsplus durch zwei weiterentwickelte und größere Ladeluftkühler mit höherem Wirkungsgrad, ein um 0,2 bar erhöhten Ladedruck (maximal 1,9 bar) und eine modifizierte Motorsteuerung. Auf der Agenda stand dabei nach Porsche-Doktrin auch eine "gleichzeitige Optimierung der Effizienz", was konkret bedeuten soll, dass der hohe Normverbrauch von 15,7 Litern Super Plus konstant gehalten werden konnte.

Angepasst wurden auch die Bremsen: Die Scheiben wachsen einerseits in der Größe (280 statt 350 Millimeter vorne und 358 statt 330 Millimeter hinten), andererseits sollen sie zehn Prozent mehr Wärme abführen können als bisher. Sie sind montiert unter 20 Zoll-Rädern mit 275/40er-Reifen; 19 Zoll-Räder etwa für Winterreifen sind ebenfalls möglich. Ein Reifendruck-Kontrollsystem gehört zur Serienausstattung.

Apropos Ausstattung: Hier hat Porsche nochmal zugelegt und liefert jetzt nahezu alle Extras serienmäßig ab Werk. Alle Interieur-Oberflächen sind weitestgehend mit Leder überzogen, die Einstellung der Vordersitze erfolgt elektrisch inklusive Memory-Funktion. Alle Sitze sind beheizbar. Die Klima-Automatik gehört ebenso zum Lieferumfang wie Navigationssystem, Surround-Sound von Bose, Bi-Xenon-Scheinwerfer mit Kurvenlicht und Einparkhilfe. Besonders feine Einstiegsleisten und eine edler wirkende Mittelkonsole runden die Änderungen ab.

Äußerlich dagegen hat sich Porsche angenehmerweise zurückgehalten und den sowieso schon höchst bulligen Cayenne nicht verändert. Abgesehen von den 20 Zoll-Rädern, einer leicht modifizierten Abgasanlage mit vier runden statt ovalen Endrohren, dem Schriftzug am Heck und einer dem neuen Topmodell vorbehaltenen Außenfarbe (Marinblau-Metallic) entspricht das neue Flaggschiff der bisherigen, weiter angebotenen Turbo-Version.

Der Cayenne Turbo S ist nicht nur nach dem limitierten Supersportler Carrera GT der zweitstärkste straßenzugelassene Porsche aller Zeiten, sondern auch der nach PS stärkste Geländewagen. Dennoch können auch die Mitbewerber wohl weiter ruhig schlafen: Mehr Hubraum als der Mercedes ML 63 AMG und einen stärkeren V8-Saugmotor hat niemand, und wer einen Zwölfzylinder im SUV möchte, bekommt ihn ausschließlich im VW Touareg.

Zuletzt ein Blick auf den Preis, der wenig überraschend die Unvernunft von 521 PS fast noch übertrumpft: Exakt 117.573 Euro ruft Porsche auf - deutlich mehr als das Doppelte des Cayenne-Basispreises, 15.660 Euro mehr als für den normalen Turbo oder gut 220 Euro pro Extra-PS.
Leserbrief Autokiste folgen date  05.01.2006  —  # 4922
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.