Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Sonntag, 22. Oktober 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
18 Prozent weniger Getötete als im Vorjahr / Mit Übersichtstabelle

Unfallstatistik September: Weiter sehr positive Tendenz

Die Unfallstatistik bleibt auch im Hinblick auf den September - in der Tendenz - sehr erfreulich. Nach den heute veröffentlichten Zahlen des Statistischen Bundesamtes stieg zwar die Zahl der polizeilich aufgenommen Verkehrsunfälle wie bereits im Vormonat leicht an, und zwar um ein Prozent auf rund 194.600. Die Zahl der Unfälle mit Personenschaden, wie es im Amtsdeutsch heißt, sank dagegen erneut um zwei Prozent auf 33.000.

Dabei wurden 512 Menschen getötet - 18 Prozent weniger als im September 2003. Zugleich ist dies der niedrigste Wert im Spätsommer-Monat seit Einführung der Statistik vor gut 50 Jahren für die damaligen elf Bundesländer. Die bisher geringste Zahl an Verkehrstoten in einem September gab es 2001 mit 621. Weitere 42.200 (minus drei Prozent) Personen wurden im September 2004 verletzt. Die Unfälle, bei denen lediglich Sachschaden entstand, sind im September 2004 gegenüber dem Vorjahresmonat um zwei Prozent auf rund 161.600 gestiegen.

In den ersten neun Monaten des Jahres sank die Zahl der erfassten Unfälle um 0,6 Prozent auf rund 1,64 Millionen und die der Unfälle mit Verletzten um sechs Prozent auf 254.400. Dabei wurden 329.100 Menschen verletzt und 4.289 getötet, entsprechend einem Rückgang um sieben bzw. sogar 15 Prozent.


Auch bezogen auf die einzelnen Bundesländer ist die Statistik (siehe Tabelle) im Hinblick auf das Rumpfjahr durchgehend grün gefärbt, sowohl hinsichtlich der Verletzten als auch der Getöteten. Bei den Verletzten gibt es die geringsten Rückgänge in den Stadtstaaten Berlin, Hamburg und Bremen, während Niedersachsen, Brandenburg, Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern zweistellige Rückgänge vermelden. In Bezug auf die ums Leben gekommenen Verkehrsteilnehmer fällt das Saarland mit nur 1,6 Prozent Rückgang auf, während alle anderen Länder mindestens auf sechs Prozent kommen. Die positivsten Zahlen melden Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Thüringen mit einem Rückgang um mehr als 20 Prozent. Vergleichswerte für den September alleine liegen nicht vor.

Die Statistik erfasst all jene Opfer, die bei Unfällen auf Deutschlands Straßen verunglückt sind, unabhängig von ihrer Nationalität. Deutsche Staatsbürger, die im Ausland ums Leben kamen, werden nicht erfasst. Verletzte, die innerhalb von dreißig Tagen nach dem Unfall sterben, werden als Verkehrstote registriert.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 25.10.2004  —  # 3642
text Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.