Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Sonntag, 17. Dezember 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
16 Prozent weniger Getötete als im Vorjahr / Mit Übersichtstabelle

Unfallstatistik August: Mehr Unfälle, weniger Verunglückte

Auch im August bleibt die Unfallstatistik in der Tendenz erfreulich. Zwar stiegen nach den heute veröffentlichten Zahlen des Statistischen Bundesamts die polizeilich aufgenommen Unfälle auf 181.100, prozentual ausgedrückt beträgt der Zuwachs jedoch nur magere zwei Prozent. Um den gleichen Wert sank dabei gleichzeitig die Zahl der Unfälle mit Personenschaden. Hiervon wurden insgesamt 32.500 registriert; dabei wurden 41.300 Personen verletzt (minus vier Prozent) und weitere 576 Menschen getötet.

Die Zahl der tödlich Verunglückten liegt damit um deutliche 16 Prozent unter dem Vorjahreswert und markiert wieder einmal den besten Monatswert seit Einführung der Statistik vor über 50 Jahren. Dabei ist allerdings zu berücksichtigen, dass der August 2003 im Jahrsdurchschnitt gesehen besonders schlecht war - nicht zuletzt wegen des sehr guten Wetters. Den bisher besten August hatten die Statistiker im Jahre 2002 ermittelt, der durch die Flutkatastrophe für überdurchschnittlich wenig Verkehr und wenige Motorradfahrer gesorgt hatte. Damals gab es 580 Verkehrstote.

In den ersten acht Jahren Monaten des Jahres ist die Statistik ebenfalls durchgängig grün gefärbt: Die Zahl der Unfälle sank um 0,8 Prozent auf rund 1,45 Millionen, die der Unfälle mit Personenschaden um sieben Prozent auf 221.700. Ebenfalls ein Rückgang von sieben Prozent ergibt sich bei der Zahl der Verletzten (jetzt: 286.500), während die Zahl der Getöteten um 642 Menschen auf 3.766 zurückging - deutliche 14,6 Prozent. Lediglich die Zahl der Unfälle, bei denen nur Sachschaden entstand, stieg leicht um 0,4 Prozent auf 1,23 Millionen.


Bezogen auf die einzelnen Bundesländer weist die Statistik überall Rückgänge bei den Verunglückten aus, in etlichen vorrangig ostdeutschen Ländern sogar prozentual zweistellig. Hinsichtlich der ums Leben gekommenen Unfallopfer weisen mit Ausnahme von Berlin und Hamburg (keine Veränderung) ebenfalls alle Länder Rückgänge aus. Spitzenreiter ist hier Bremen mit minus 71,4 Prozent, wenn auch die statistische Basis in dem kleinen Stadtstaat nicht ganz so aussagekräftig sein mag. Rückgänge um mehr als 20 Prozent verzeichnen außerdem Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Thüringen, alle anderen Länder bis auf Schleswig-Holstein, Sachsen, Saarland und Hessen immerhin noch zweistellige. Details entnehmen Sie bitte der oben verlinkten Übersicht.

Die Statistik erfasst all jene Opfer, die bei Unfällen auf Deutschlands Straßen verunglückt sind, unabhängig von ihrer Nationalität. Deutsche Staatsbürger, die im Ausland ums Leben kamen, werden nicht erfasst. Verletzte, die innerhalb von dreißig Tagen nach dem Unfall sterben, werden als Verkehrstote registriert.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 25.10.2004  —  # 3642
text Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.