Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Dienstag, 12. Dezember 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 1 Minute
Hohe Strafen für Mautsünder / Gleiche Preise wie im Vorjahr

Österreich-Reisende: Jetzt ist die neue Vignette erforderlich

Siehe Bildunterschrift
Ab heute ASFINAG
erforderlich: Rote 2004-Vignette in Österreich
Kleine Erinnerung für Autofahrer, die in Richtung Österreich unterwegs sind: Die Gültigkeit des alten (gelben) Jahrespickerls für 2003 ist jetzt abgelaufen. Seit dem heutigen Sonntag brauchen Auto- und Motorradfahrer auf den Fernstrecken unseres Nachbarlandes die bis zum 31. Januar 2005 geltende neue rubinrote Jahresvignette. Daran sollten auch Skiurlauber denken, für die die Saison am kommenden Wochenende richtig anläuft.

Die bis zum 31. Januar 2005 gültige neue Jahresplakette kostet wie im Vorjahr 72,60 Euro, das Zwei-Monats-Pickerl schlägt mit 21,80 Euro und die zehn Tage gültige Wochenvignette mit 7,60 Euro zu Buche. Motorrad-Fahrer zahlen 29 bzw. 10,90 bzw. 4,30 Euro. Die Vignetten sind u.a. beim ADAC zu bekommen.

Auf keinen Fall lohnt es sich, ohne Pickerl vignettenpflichtige Fernstraßen zu befahren: Die Kontrollen sind streng und flächendeckend, die Strafen sehr hoch: Die Ersatzmaut beträgt 120 Euro; wer sie nicht sofort bezahlen will oder kann, wird mit Geldstrafen zwischen 400 und 4.000 Euro bestraft.

Die Österreichische Autobahnfinanzierungs-Gesellschaft (ASFINAG) investiert eigenen Angaben zufolge sämtliche Erlöse - erwartet werden für 2004 rund 290 Millionen Euro - in Ausbau und Sanierung des Straßennetzes.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 01.02.2004  —  # 2781
text Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.