Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Dienstag, 12. Dezember 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Offenbar massive Software-Probleme

Toll Collect ruft Mauterfassungsgeräte zurück

Siehe Bildunterschrift
Rückruf: © Toll Collect GmbH
Software-Fehler in den Maut-"Obus"
Toll Collect, das Betreiberkonsortium für die Lkw-Maut, hat offenbar eine Rückrufaktion für bereits ausgelieferte Lkw-Mauterfassungsgeräte, sogenannte On-Board-Units ("Obus"), gestartet. Wie die Berliner Zeitung berichtet, belegt dies ein Brief, den das Unternehmen nun an zahlreiche Speditionen verschickte. Hierin werde erstmals eingeräumt, dass es "auf Grund eines inzwischen behobenen Softwarefehlers technische Probleme" gegeben habe. Hierzu gehörten u.a. "Anzeige TC-mautfrei, obwohl mautpflichtige Straßen befahren werden; keine Reaktion des Gerätes auf Eingaben, obwohl alle Kontrolllampen brennen und unterschiedlich angezeigte Mauthöhen auf identischen Strecken". Außerdem würden sich die Geräte beim Ausschalten der Zündung nicht automatisch abstellen.

Betroffen sind offenbar rund 20.000 Geräte aus Grundig-Produktion. Der in Insolvenz befindliche Nürnberger Hersteller weist jedoch jede Verantwortung für die Fehler zurück. Die Obus hätten anfangs funktioniert, was auch die niedrige Rücklaufquote von 0,008 Prozent zeige. Nur in Verbindung mit der Software, die von einem Service-Partner im Namen des Betreibers aufgespielt werde, seien die Probleme entstanden. Hierfür habe Toll Collect gerade zu stehen.

Der Austausch sei kostenlos. Die Aktion wird dennoch auch die Speditionen mit zusätzlichen Kosten belasten, wenn die Lkw während der zusätzlichen Ein- und Ausbauzeiten nicht unterwegs sein können. Der Branchenverband rechnet laut Berliner Zeitung mit Kosten von 1,6 bis drei Millionen Euro.

Vor diesem Hintergrund wird ein Start der Maut am 2. November immer unwahrscheinlicher. Eine endgültige Entscheidung darüber soll nun doch nicht mehr in dieser Woche, sondern erst Anfang Oktober entschieden werden. Für diesen Fall plant Bundeskanzler Schröder offenbar ein Spitzengespräch mit den Chefs von DaimlerChrysler und Telekom, den Betreibern von Toll Collect (Autokiste berichtete). Stolpe bezifferte die Einnahmeausfälle auf 156 Millionen Euro monatlich; bisher war von 163 Millionen die Rede.

Unterdessen gibt es laut Bundesverband Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung ein neues Problem. Dessen Geschäftsführer Karlheinz Schmidt sagte der Berliner Zeitung, bestimmte Bordgeräte müssten auf dem Armaturenbrett im Lkw installiert werden, was die Fahrersicht beeinträchtige und daher die TÜV-Zulassung gefährde. Schmidt: "Es könnte sein, dass die Lkw bei einer Polizeikontrolle aus dem Verkehr gezogen werden".
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 24.09.2003  —  # 2397
text Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.