Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Samstag, 16. Dezember 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
71 Prozent der Motorrad-Unfälle werden von Pkw-Fahrern verschuldet

Unfallrisiko für Motorradfahrer weiter am höchsten

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, wurden im Jahr 2001 in Deutschland 964 Motorradfahrer und -mitfahrer im Straßenverkehr getötet, dies waren 2 Prozent bzw. 19 mehr als im Jahr 2000. Insgesamt verunglückten rund 38.700 Motorradbenutzer, davon wurden 12 100 schwer- und 25 600 leichtverletzt (jeweils - 6 % gegenüber 2000).

Beim Kraftfahrt-Bundesamt waren am 1. Januar 2001 3,41 Millionen Motorräder (Leichtkrafträder, Krafträder und -roller) zugelassen, das waren 2 % mehr als am 1. Juli 2000. Im Jahr 2001 stiegen die erbrachten Fahrleistungen nach Berechnungen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung um 6 % auf 13,8 Mrd. Fahrzeug-Kilometer.

Beim Motorradfahren ist das Unfallrisiko - bezogen auf den Fahrzeugbestand - nach wie vor am höchsten: Im Jahr 2001 kamen auf 100.000 Motorräder 28 infolge von Unfällen getötete Motorradbenutzer, je 100.000 Fahrzeuge des jeweiligen Bestandes starben neun Pkw-Insassen, acht Benutzer von Mofas bzw. Mopeds und sieben Insassen von Güterkraftfahrzeugen.

289 Motorradbenutzer wurden bei sog. Alleinunfällen, d.h. ohne Beteiligung weiterer Verkehrsteilnehmer, getötet und 8.555 verletzt. Mit Abstand die häufigsten Unfallgegner waren Pkws. Bei Unfällen mit Pkw wurden 370 Motorradbenutzer getötet und 21.762 verletzt. Dabei trugen Motorradfahrer zu 29 % und Pkw-Fahrer zu 71 % die Hauptschuld am Zustandekommen dieser Unfälle. Insgesamt galten 46 % aller unfallbeteiligten Motorradfahrer als Hauptverursacher eines Unfalls mit Personenschaden.

Auf ihren Bestand bezogen waren Motorräder bzw. Leichtkrafträder bis 125 ccm Hubraum am häufigsten an Unfällen mit Personenschaden beteiligt, nämlich 15 je 1.000 zugelassene Fahrzeuge; es folgten schwere Motorräder mit über 750 ccm Hubraum (10 Beteiligte je 1.000 Motorräder). Am seltensten waren Motorräder mit 125 bis 249 ccm bzw. 250 bis 349 ccm Hubraum in Unfälle verwickelt, und zwar vier bzw. fünf je 1.000 zugelassene Fahrzeuge.

Die häufigste Unfallursache, welche die Polizei den Fahrern von Motorrädern anlastete, war eine "nicht angepasste Geschwindigkeit". Nach Feststellungen der Polizei fuhr jeder fünfte unfallbeteiligte Motorradfahrer (22 %) zu schnell. Mit weitem Abstand folgten "Fehler beim Überholen" sowie "Abstandfehler", die 7 bzw. 6 % der unfallbeteiligten Motorradfahrer zur Last gelegt wurden.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 18.07.2002  —  # 1325
text Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.