Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Dienstag, 24. Oktober 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
25 Jahre Auswertung realer Unfallgeschehen für optimierte Fahrzeugsicherheit

Unfallforschung bei BMW feiert Jubiläum

Siehe Bildunterschrift
BMW-Einsatzfahrzeug bei der Unfallaufnahme © BMW AG
Seit 25 Jahren trägt die Unfallforschung der BMW Group dazu bei, die Fahrzeugsicherheit weiter zu entwickeln. Über 1.500 Unfälle haben die Mitarbeiter der Unfallforschung bereits in akribischer Kleinarbeit rekonstruiert und somit wichtige Hinweise für die Fahrzeugentwicklung geliefert.

Bereits in den 70er Jahren kamen Automobilingenieure auf die Idee, das reale Unfallgeschehen zu beobachten. Nicht nur, um auf diese Weise Verletzungen zu reduzieren, sondern auch, um Unfälle im vorhinein durch die Entwicklung von geeigneten Systemen im Fahrzeug zu vermeiden. Seit 1976 ist das Thema Unfallforschung auch bei der BMW Group nicht mehr wegzudenken. Aus dem Ein-Mann-Betrieb von 1976 hat sich eine heute fünfköpfige Abteilung entwickelt, die mit unterschiedlichen Abteilungen der BMW Group zusammenarbeitet - allen voran natürlich mit der Entwicklung. "Wir wollten in der Lage sein, reale Unfälle aus dem Feld nachzuvollziehen, Erkenntnisse daraus zu gewinnen und diese wiederum der Entwicklung als wichtige Grundlageninformation zur Verfügung stellen", so Georg Meßner, der die Abteilung Unfallforschung bei BMW seit 1993 leitet.

Die Analyse der Unfallforscher basiert auf einer exakten Unfallrekonstruktion per Computer. Als Grundlage hierfür dienen Daten, die an Unfallorten gesammelt worden sind. Mit einem speziell ausgerüsteten Analysefahrzeug begeben sich die BMW Unfallforscher an den Ort des Geschehens und rekonstruieren mit Hilfe von Vermessungsinstrumenten und Digitalkameras den Unfallablauf. Ein weiterer Schwerpunkt ist die medizinische Beurteilung der Verletzungen von Insassen. Seit Beginn der 90er Jahre arbeiten die Forscher mit der Unfallchirurgie des Klinikums Großhadern in München zusammen. Mediziner und Ingenieure können auf diese Weise gemeinsam den Verletzungsmechanismus bei Unfällen untersuchen.

Aus dieser Interdisziplinarität resultierte beispielsweise auch die Entwicklung des ITS-Systems, einem aufblasbaren Seitenairbag zum Schutz des Kopfes. Auf den Handlungsbedarf, den Schutz des Insassen gerade bei Seitenkollisionen erheblich zu verbessern, hatte die Unfallforschung nach der Auswertung ihrer umfangreichen Datenbank aufmerksam gemacht. Der "Inflatable Tubular Structure" (ITS) wurde von BMW als weltweit erstem Hersteller 1997 in ein Fahrzeug eingebaut.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 04.01.2002  —  # 0922
text Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.