Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Montag, 18. Dezember 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Gesamtkosten von 114 Millionen Mark

Startschuss zum 6-streifigen Ausbau der A 2 zwischen Gelsenkirchen/Buer und Herten

Angelika Mertens, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, hat am Freitag zusammen mit Jörg Hennerkes, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft und Mittelstand, Energie und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen den Startschuss für den Baubeginn des 6-streifigen Ausbaus der A 2 zwischen der Anschlussstelle Gelsenkirchen/Buer und der Anschlussstelle Herten gegeben.

"Mit dem heutigen Spatenstich zum Baubeginn in diesem Streckenabschnitt der A 2 zwischen den Autobahnkreuzen Oberhausen und Kamen ist der Abschluss des 6-streifigen Ausbau des Ruhrgebietsdreiecks Köln - Oberhausen - Dortmund (BAB A 1 - A 2 - A 3) einen wesentlichen Schritt näher gerückt. Für insgesamt rund 3 Milliarden DM würde mit dem 6-streifigen Ausbau des Ruhrgebietsdreiecks die dringend notwendige Kapazitätserweiterung geschaffen. Von der Gesamtlänge - rund 210 km - sind inzwischen ca. 80 % fertiggestellt", sagte Mertens. Diese Maßnahme werde sich auch auf das Wohnumfeld der betroffenen Anlieger vorteilhaft auswirken, denn mit der Kapazitätserweiterung der Autobahn werden gleichzeitig umfassende Lärmschutzmaßnahmen durchgeführt werden.

Gleichzeitig würde der im Bereich des Gelsenkirchener Stadtteils Erle zu errichtende 320 m lange Tunnel die städtebauliche Situation wesentlich verbessern. Die Trennwirkung durch die Autobahn könne durch entsprechende landschaftspflegerische Gestaltung der Tunnelabdeckung beseitigt werden, so Mertens weiter. Die Realisierung dieser Maßnahme sei Bestandteil des Investitionsprogramms 1999-2002 der Bundesregierung.

Für den sechsstreifigen Streckenausbau der A 2 im Bereich Gelsenkirchen/Erle auf rd. 5,2 km stünden insgesamt 114 Millionen DM zur Verfügung. Davon finanziere der Bund rund 95 Millionen DM, für den teilweise städtebaulich veranlassten Tunnel trage die Stadt Gelsenkirchen einen Anteil von 5,9 Millionen DM und die Bergbau AG Lippe bringe rund 13 Millionen DM für die Beseitigung von Bergbauschäden auf.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 26.08.2001  —  # 0666
text Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.