Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Mittwoch, 13. Dezember 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Eco-Fahrtraining für Politiker - oder: PR-Maßnahmen im Sommerloch

Politiker-Besuch bei BMW und Ford

Siehe Bildunterschrift
Zu Besuch bei BMW: © BMW AG
"Economy Fahrtraining" für SPD-Politiker
Führende Politiker der Bayerischen SPD nahmen die Möglichkeit wahr, beim BMW Economy-Training ihr Fahrverhalten ökologisch zu optimieren. "Frühes Hochschalten, niedertourig fahren, geschicktes Vollgas-Geben, den Motor ausschalten, wo es geht - das sind die Erkenntnisse, die ich heute gewonnen habe", so der Landesvorsitzende der Bayern-SPD, Wolfgang Hoderlein. Auch Generalsekretärin und Umweltpolitikerin Susanne Biedefeld zeigte sich begeistert von den Einsparmöglichkeiten durch ökonomisches Fahren: "Davon profitieren Menschen und Umwelt. Deshalb kann ich das BMW Economy Fahrertraining nur wärmstens empfehlen."

Mit diesem speziellen Fahrertraining engagiert sich BMW neben zukunftsweisenden Entwicklungen im Bereich der Wasserstofftechnologie schon jetzt für einen schonenden Umgang mit den Ressourcen. Während die Konstrukteure den Verbrauch der BMW Fahrzeuge technisch optimieren, widmet sich das BMW Economy-Training individuell der Person hinter dem Steuer.

Unterdessen berichtet auch Ford von politischem Besuch: Der Oberbürgermeister der Stadt Köln, Fritz Schramma, nahm dieser Tage auf Einladung des KölnAgenda e.V. und der Ford-Werke AG an einem Eco-Driving-Training teil, bei dem es um das Erlernen eines möglichst entspannten, kraftstoffsparenden und damit auch umweltfreundlichen Fahrstils geht. Begleitet wurde der OB vom Dezernenten für Bauen und Verkehr sowie von Repräsentanten der Kölner Verkehrsbehörde, der Kölner Verkehrsbetriebe, der Abfallwirtschaftsbetriebe, der Gas-, Elektrizitäts- und Wasserwerke, der Gerling Versicherungs- und Beteiligungs AG sowie der Taxizentrale. Dem guten Beispiel von Schramma und Kollegen folgen ihre Fahrer sowie die Chauffeure der anderen städtischen Dezernenten: Nach der Sommerpause werden sie ebenfalls an Eco-Driving-Trainingskursen von Ford teilnehmen.

Die Kosten dieser jeweils vierstündigen Fahrer-Schulungen trägt die Ford-Werke AG, die die Eco-Driving-Trainingskurse in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR) und der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände seit über einem Jahr unter dem Motto "Schneller schalten, weiter kommen" bundesweit anbietet. 

Das Ford Eco-Driving-Training unterscheidet sich von ähnlichen Angeboten vor allem dadurch, dasss die Trainer ausschließlich Fahrlehrer mit Seminarerlaubnis sind, die sich die Eco-Driving-Qualifikation in einer Zusatzausbildung erworben und ein entsprechendes Zertifikat dafür bekommen haben. Außerdem findet das Training nicht auf einem abgesperrten Verkehrsübungsplatz statt, sondern im realen Straßenverkehr, also unter Praxisbedingungen.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 26.07.2001  —  # 0593
text Christian Fank, Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.