Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Dienstag, 12. Dezember 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
ADAC rät zum Abschluss der "Mallorca-Police"

Mietautos im Urlaubsland: Nicht einfach reinsetzen und losfahren

Siehe Bildunterschrift
Mietwagen-Unfall im Ausland: © ddp/ADAC-TourPress
Vollkasko und Zusatz-Haftpflicht dringend empfohlen
Mehr als 34 Prozent aller deutschen Urlauber erreichen ihr Ferienziel mit dem Flugzeug. Wer dann vor Ort mobil sein will, kommt um einen Mietwagen oft nicht herum. Doch der ADAC rät zur Vorsicht. Einfach reinsetzen und losfahren kann schnell den Urlaubsspaß verderben.

Keinesfalls sollte man einen Mietvertrag unterschreiben, den man nicht verstanden hat. Vor der Fahrzeugübernahme empfiehlt sich ein ausgiebiger Check. Vor allem Reifen, Bremsen und Beleuchtung müssen in Ordnung sein. Bereits vorhandene Beschädigungen am Fahrzeug sollten im Vertrag festgehalten werden. Hat man unterwegs eine Panne oder gar einen Unfall, darf man auf keinen Fall selbst abschleppen oder etwas reparieren lassen, sondern muss die Mietwagenfirma informieren. Deshalb sollte bei den Fahrzeugpapieren eine Adress- oder Telefonliste der örtlichen Stationen zu finden sein.

Erfahrungsgemäß weisen die Fahrzeuge der großen internationalen Vermieter meist einen höheren Pflege- und Sicherheitsstandard auf. Kleine ortsansässige Vermieter sind zwar häufig billiger; das kann sich aber unter Umständen in der Qualität der Fahrzeuge niederschlagen. In Europa verlangen viele Autovermieter inzwischen eine Kreditkarte. Barzahler müssen mit einer Kaution von mehreren hundert Mark rechnen. Bei der Rückgabe des Wagens sollte man sich unbedingt den Zahlungsbeleg der Kreditkarte aushändigen lassen. Viele Vermieter untersagen es ihren Kunden, mit dem Mietwagen das Land oder die Insel zu verlassen. Vor allem auf kleineren Inseln sollte man sich deshalb vom Vermieter bestätigen lassen, ob man einen Trip aufs Festland machen darf.

Nicht immer wird das Auto voll getankt übergeben. Deshalb schon bei der Anmiete die Tankuhr prüfen und fragen, wie das Auto zurückgegeben werden muss. Andernfalls kann der Vermieter fürs Betanken einen Benzinpreis veranschlagen, der zwei- bis dreimal so hoch ist wie der an der Tankstelle.

Keinesfalls sollte man auf eine Vollkaskoversicherung verzichten. Um das Kostenrisiko im Haftpflichtbereich zu minimieren, empfiehlt der ADAC den Abschluss einer so genannten Mallorca-Police. Diese zeitlich begrenzte Haftpflichtversicherung für Mietfahrzeuge gleicht die teilweise extrem niedrigen Deckungssummen in den europäischen Urlaubsländern aus. Verursacht ein Urlauber mit dem Mietwagen einen Schaden, der über diese Grenzen hinaus geht, muss er ohne Zusatzversicherung die Differenz aus der eigenen Tasche zahlen. Die Mallorca-Police kostet für vier Wochen zwischen 30 und 40 Mark.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 10.07.2001  —  # 0566
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.