Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Dienstag, 17. Oktober 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Mit dem Wasserstoffauto über die Nordschleife

Emission Impossible

BMW 7er mit Wasserstoff-Verbrennungsmotor; Bild: BMW AG Klar ist: Automobile Power auf die Räder bringt zur Zeit im Ergebnis am besten ein Benzin- oder Dieselmotor. Doch genauso klar ist auch: Irgendwann einmal werden die Reserven an Erdöl und Erdgas knapp. Und beim Verbrennen entsteht Kohlendioxid, ein Klimagas mit ungewissen Auswirkungen auf unser Weltklima. Alternativen sind gefragt: So bieten sich Elektromotoren gespeist von Brennstoffzellen oder, falls Dynamik gefragt ist, Hightech-Verbrennungsmotoren als Zukunftsperspektive an, da sie sich völlig umweltneutral mit Wasserstoff betreiben lassen.

BMW hat mit seinem Modell 750hL zur EXPO 2000 erstmals ein Serienfahrzeug der Öffentlichkeit vorgestellt, das mit Energie aus Sonne und Wasser fahren kann. Aus dem Auspuff entweicht nur Wasserdampf, also praktisch reines Wasser. Seit Juni absolvieren 15 BMW Wasserstoff 7er brav ihren Dienst, haben Tausende Kilometer mit Prominenten aus Politik und Wirtschaft abgespult, und werden noch bis Ende Oktober planmäßig eingesetzt. Ein Praxistest vom Feinsten.

Die Ingenieure aus dem BMW FIZ in München wollten es nun genau wissen: Besteht der Wasserstoff-7er den Härtetest - wie schnell ist er auf der anspruchvollsten Rennstrecke der Welt, der Nürburgring-Nordschleife? Raffungsfaktor 20, das heißt 1 Kilometer Nürburgring entspricht 20 Kilometer normaler Straßenbelastung, sagen die Experten.

Alfred Hilger, seit 15 Jahren Meister bei BMW und seit einem Jahr bei den BMW Wasserstoff-Entwicklern, ist Hobby-Rennfahrer. In seiner Freizeit schraubt er an seinem BMW M3, den er am liebsten bei 24 Stundenrennen in Le Mans oder am Nürburgring einsetzt. Er kennt die Strecken wie seine Westentasche. Und er kennt den BMW 750 hL.

Der Sommer 2000 meint es gut mit Alfred Hilger. Für die Fahrversuche unterbricht der Regen seinen Dauereinsatz, die Straßen trocknen ab. Hilger startet, - ruhig, souverän. Zwei Proberunden, dann gibt Hilger Gas. Reines Wasserstoffgas füllt die 12 Zylinder, verbrennt kontrolliert und entfaltet seine saubere Kraft. Nach 9 Minuten und 53 Sekunden, nach 22 Kilometern, nach 192 Kurven ist der Nürburgring umrundet. Am 28. Juli 2000, um 11 Uhr 40. Emission Null CO2 - und ein Wölkchen Wasserdampf. Ein zufriedenes Lächeln wird sichtbar.

Heute wird der Umweltminister von Dubai erwartet, bei der Expo in Hannover, als Fahrgast im VIP-Shuttle BMW 750 hL. Routineeinsatz...
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 09.08.2000  —  # 0097
text Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
BMW
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.