Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Dienstag, 16. Juli 2019,
50 Ladesäulen noch 2019 / Ausbau geplant

Bei Shell kann man bald auch Strom tanken

Ladestationen für Elektroautos werden bisher meist von Energieunternehmen und kommunalen Einrichtungen errichtet, aber nicht dort, wo konventionelle Autos tanken. Nun endlich hat mit Shell das erste Mineralölunternehmen die Zeichen der Zeit erkannt.
Bei Shell kann man bald auch Strom tanken
Shell
Bei Shell gibt es künftig neben
"V-Power" auch E-Power für Elektrofahrzeuge
ANZEIGE
Shell wird noch in diesem Jahr als erste Tankstellenkette Deutschlands Ladesäulen für Elektrofahrzeuge bereitstellen. Zunächst seien 50 Ladesäulen mit jeweils zwei Ladepunkten geplant, teilte das Unternehmen mit. Technischer Partner ist die EnBW Energie Baden-Württemberg AG.

Geplant sind den Angaben zufolge High Power Charger (HPC) mit CCS-, CHAdeMO- und einem AC-Anschluss (Typ 2), die einen Ladevorgang in wenigen Minuten ermöglichen und so dem klassischen Tankstellengeschäft mit hoher Kundenfrequenz nahekommen. So sollen sich zwei Fahrzeuge mit jeweils 150 kW laden lassen oder eines mit 300 kW - das entspräche in etwa Ladezeiten von acht bis drei Minuten für 100 Kilometer Fahrstrecke. Allerdings unterstützen die meisten E-Autos solche hohen Leistungen noch nicht. Ausnahmen sind der Audi e-tron (150 kW), der kommende Porsche Taycan (300 kW) und die Tesla-Modelle.

"Die Welt braucht mehr Energie, aber weniger klimaschädliche Emissionen", sagt Jan Toschka. Er leitet bei Shell das Tankstellengeschäft im DACH-Raum und gibt sich überzeugt, dass der globale Energiemix dekarbonisiert werden muss. Im Pkw-Sektor werde die Bedeutung der Elektromobilität zweifellos zunehmen. "Aus Sicht von Shell sprechen wir dabei sowohl über Brennstoffzellenfahrzeuge als auch über batterieelektrische Autos." Auch das GTL-Angebot in Ballungsräumen und das LNG-Angebot für schwere Lkw soll ausgebaut werden. Die Kürzel stehen für synthetisch hergestellte flüssige Kraftstoffe respektive verflüssigtes Erdgas.

Das Hauptaugenmerk dürfte aber auf Wasserstoff und Strom liegen. Was die Ladesäulen angeht, sagt Toschka, seien die ersten 50 nur der Anfang.
Leserbrief Autokiste folgen date  13.05.2019  —  # 12958
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
ANZEIGE