Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Mittwoch, 17. Oktober 2018,
Schwenkbare Bilder mit Animationen ohne Zusatz-Software

Audi erweitert Konfigurator um 3D-Zusatzfunktionen

Beim Thema Konfigurator hatte Audi schon immer einen Sinn für Detailliebe und war der Konkurrenz meist voraus. Mit einer neuen 3D-Funktion unterstreichen die Ingolstädter ihre Ambitionen in diesem Bereich nun erneut. Wir haben es ausprobiert.
Audi erweitert Konfigurator um 3D-Zusatzfunktionen
Screenshot Audi.de
Audis Konfigurator erlaubt nun 360-Grad-Ansichten
in wählbarer Umgebung und mit animierten Zusatzfunktionen
ANZEIGE
Audi setzt als erster Automobilhersteller in seinem Produkt-Konfigurator eine 3D-Visualisierung ein. Zusätzlich zu reinen Bildern erlebt der Kunde künftig ein animiertes Auto in einer 360-Grad-Perspektive in Echtzeit erstmals direkt über die Audi-Website.

Die Funktion, die es bisher schon testweise für den A4 gab, steht jetzt baureihenübergreifend zur Verfügung. Der Nutzer muss sie jedoch etwas suchen - nicht das Haupt-Konfigurationsbild am oberen Rand ist auf die neue Funktion umgestellt, sondern weiter unten auf der Seite eingebettete Fotos.

Diese zunächst statischen und unscheinbaren Bilder lassen sich per Maus- bzw. Fingerklick zum Leben erwecken. Ob Scheinwerfer anschalten oder Türen, Kofferraum oder Cabrio-Verdeck öffnen – die sogenannte "Audi Visualization Engine" ermöglicht ganz neue Ansichten des Traumautos. Mit einem Klick lässt sich der Wunsch-Audi auch in verschiedene Umgebungen setzen, zum Beispiel in eine grüne Landschaft in Island. Teilweise lassen sich auch kleinste Details anschauen wie etwa der Schliff von Dekoreinlagen. Die Ansichten sind nicht nur dreh- und zoombar, sondern auch schwenkbar. Alle generierten Bilder lassen sich auch im Großformat direkt herunterladen.

In unserem Test haben alle Funktionen einwandfrei funktioniert, sowohl unter Firefox auf einem Windows-PC als auch in Safari auf dem iPhone. Zusätzliche Software, Plugins oder Apps sind jeweils nicht notwendig.

So sehr man kaum bestreiten mag, dass die 3D-Funktionalität zuvorderst das Ziel hat, Audi als technikliebende Marke zu präsentieren, die Nutzungszeit auf Audi.de zu erhöhen und das Verlangen nach einem Neuwagen beim Nutzer zu steigern, so kann man einige der Möglichkeiten als durchaus sinnvoll verordnen - wenn man etwa einen Blick in den Kofferraum werfen kann, das Auto von schräg oben betrachten oder das Felgendesign im Detail.

Wünschenswert sind die Ergänzung um die Darstellung der diversen Lichtsignaturen, insbesondere der animierten Blinkleuchten, deren Anmutung bei den verschiedenen Modellen durchaus differiert, und um die der automatisch nach oben fahrenden Laderaumabdeckungen. Auch wäre das System noch praktischer in der Nutzung, wenn alles in einem einzigen, größeren und stets präsenten Bild zusammengefasst wäre anstelle der kleineren, teilweise nur einen Ausschnitt zeigenden Bereiche auf den jeweiligen Unterseiten, auch wenn dort gewählte Optionen schon jetzt in die Exterieur-Hauptansicht übernommen werden.

So wie heute die Darstellung des zu konfigurierenden Autos in der gewählten Außenfarbe und mit den präferierten Rädern bei den meisten Herstellern Standard ist, so dürften sich die jetzt von Audi realisierten Zusatzfunktionen künftig nahezu überall wiederfinden.

Rechnerisch stehen mehrere hundert Millionen mögliche Modell- und Ausstattungsvarianten zur Auswahl. Aktuell beginnt das flächendeckende Roll-out der "Audi Visualization Engine" in großen europäischen Märkten wie Deutschland, Großbritannien, Frankreich und Spanien sowie in den USA und Japan. Für die Zukunft sind ein Ausbau der Darstellungsqualität auf 4K, weitere länderspezifische Umgebungen für die Autos sowie eine individuelle Nutzung der Lösung für die Partnerbetriebe geplant.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date  26.07.2018  —  # 12661
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB