Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Donnerstag, 23. November 2017,
Umsetzung deutschlandweit noch 2017 geplant

Shell: Paypal-Zahlung direkt an der Zapfsäule

Obwohl es so praktisch ist, hinkt Deutschland beim Thema modernes Bezahlen hinterher. Der Fortschritt kommt nur häppchenweise, das neueste von Shell: Künftig kann direkt an der Zapfsäule mit dem Handy bezahlt werden.
Shell: Paypal-Zahlung direkt an der Zapfsäule
Shell
Bei Shell kann künftig direkt
an der Zapfsäule per Paypal bezahlt werden
ANZEIGE
Seit wenigen Tagen können Kunden in Hamburg und Berlin an einzelnen Shell-Tankstellen ihren Kraftstoff direkt an der Zapfsäule mit ihrem Smartphone bezahlen. Shell kooperiert dafür mit dem Bezahldienstleister PayPal, der schon lange, bisher aber überwiegend erfolglos daran arbeitet, nicht nur als Online-Bezahldienst wahrgenommen zu werden.

Möglich wird das Bezahlen per Smartphone durch die neue Option SmartPay in der Shell-App. Hat der Nutzer diese App mit seinem PayPal-Konto verknüpft, kann er sich an der Zapfsäule in der App durch eine PIN oder den Fingerabdruck identifizieren und sodann "Jetzt Tanken" auswählen. Die App lokalisiert mittels GPS, an welcher Shell-Station sich der Kunde befindet. Nach Eingabe der Zapfsäulennummer und Bestätigung des maximalen Tankbetrages erteilt das System die Freigabe zum Tanken.

Der Autofahrer kann jetzt aus dem Auto aussteigen und tanken - oder den an etwa jeder vierten Shell-Tankstelle vorhandenen, offiziell kostenlosen Tankwart-Service nutzen. Letzterenfalls muss er nicht einmal aussteigen.


Nach Beendigung des Tankvorgangs erstellt die App eine Abrechnung und sendet eine E-Mail mit dem steuerlich relevanten Beleg. Über welche hinterlegte Zahlungsart - Girokonto oder Kreditkarte - Paypal die Zahlung vornimmt, ist grundsätzlich, aber nicht für den Einzelfall, wählbar; zudem nutzt Paypal ggf. vorhandenes Guthaben immer prioritär.

Mit dem neuen Service bietet Shell einen klaren Mehrwert vor den Mitbewerbern und verzichtet dafür sogar auf die sonst als so wichtig erachteten zusätzlichen Umsatzchancen durch Kaffee, Snacks, Süßigkeiten oder sonstige am POS vorgehaltene Artikel. Der deutschlandweite Rollout von SmartPay im Shell-Tankstellennetz ist für das vierte Quartal 2017 geplant.

An den knapp 2.000 Tankstellen von Shell sind nach Unternehmensangaben jeden Tag rund eine Million Kunden zugegen. Papyal hat 18,9 Millionen Kunden in Deutschland.
In einer früheren Version dieser Meldung hieß es, randvolles Tanken sei bei der neuen Methode nicht möglich. Dies ist unzutreffend, wenn ein ausreichend hoher Maximalbetrag eingegeben wird. Bis zu 200 Euro sind möglich. —Red.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date  18.07.2017  —  # 12215
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB