Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Donnerstag, 19. Oktober 2017,
Konzern-Produktionsvorstand verlässt das Unternehmen

VW: Macht gibt die Macht auf

VW: Macht gibt die Macht auf
Volkswagen
Macht
Gerüchte hatten schon die Runde gemacht, nun ist es bestätigt: Michael Macht, im VW-Konzernvorstand für Produktion zuständig, verliert die Macht. Offiziell trennen sich beide Parteien im gegenseitigen Einvernehmen.
ANZEIGE
Dr. Michael Macht (53), Konzernvorstand für Produktion der Volkswagen Aktiengesellschaft, hat sein Vorstandsmandat zum 1. August 2014 niedergelegt. "Darauf haben sich der Aufsichtsrat der Volkswagen Aktiengesellschaft und Dr. Macht einvernehmlich verständigt", teilte der Autobauer am gleichen Tag mit. Bis zur Berufung eines Nachfolgers wird Thomas Ulbrich, Vorstand für Produktion der Marke Volkswagen Pkw, die Aufgaben kommissarisch übernehmen.

"Michael Macht hat das Volkswagen-Produktionssystem weiterentwickelt. Wir danken ihm für seine Leistung", sagte VW-Konzernchef Prof. Dr. Martin Winterkorn. Unter Verantwortung von Macht hat der Konzern das Produktionsnetzwerk stark ausgebaut und das jährliche Produktionsvolumen von 6,7 Millionen auf nahezu 10 Millionen Fahrzeuge gesteigert.

In dem Communique kommt ungewöhnlicherweise auch Macht selbst zu Wort: "Der Volkswagen-Konzern mit seinen Mitarbeitern ist ein einzigartiges Unternehmen, dem ich viel verdanke. Ich bin überzeugt, dass der Konzern wie in den zurückliegenden Jahren erfolgreich und nachhaltig wachsen wird", erklärte der Manager.

Macht ist Diplom-Ingenieur und kam 1990 zur Porsche AG. 1994 wurde er zum Geschäftsführer der Porsche Consulting berufen. 1998 übernahm er im Vorstand der Porsche AG die Verantwortung für das Ressort Produktion und Logistik. Nach dem Abgang von Wendelin Wiedeking war er von 2009 bis 2010 Vorstandsvorsitzender der Porsche AG sowie Vorstandsmitglied der Porsche SE. 2010 wurde er zum VW-Konzernvorstand für Produktion berufen.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 04.08.2014  —  # 11125
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB