Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Sonntag, 17. Dezember 2017,
Nachtschicht auf Autobahnen bei Wiesbaden wohlbehalten überstanden

Panorama: Katzenbaby fährt stundenlang im Streifenwagen-Radkasten

Ein Katzenbaby hat in Hessen mehrere Stunden im Radkasten eines Polizeiautos verbracht – und dabei selbst nächtliche Hochgeschwindigkeitsfahrten auf der Autobahn überstanden. Die Freude über seine Rettung konnte es jedoch nicht passend ausdrücken.
ANZEIGE
Am Donnerstag (03.10.2013) gegen 18:00 Uhr hatte eine Streife der Autobahnpolizei Wiesbaden eine junge Katze aus der Mittelleitplanke der A643 zwischen Dotzheim und dem Autobahnkreuz gerettet. Auf dem Weg zum Tierheim flüchtete die Katze bei einem außerplanmäßigen Stopp jedoch aus dem Streifenwagen. Die Beamten konnten das Tier nicht mehr finden.

Später wurde der Streifenwagen vom Nachtdienst übernommen. Der neuen Besatzung fiel jedes Mal nach dem Verlassen des Fahrzeugs lautes Katzengejammer auf. Nachdem die Durchsuchung des Streifenwagens negativ verlief, entschlossen sich die Beamten, auf eine Grube der Berufsfeuerwehr Wiesbaden zu fahren, um den Streifenwagen von unten zu untersuchen.

Tatsächlich wurde dabei im hinteren linken Radkasten das Katzenbaby vom Vorabend entdeckt - rund acht Stunden hatte es sich dort verkrallt. Das Katzenjunge habe währenddessen Geschwindigkeiten bis zu 200 km/h, Regen und heißen Bremsscheiben getrotzt, sagte ein Polizeisprecher. Der kleine Stromer wurde abermals befreit und schließlich wohlbehalten in die Obhut eines Tierheimes übergeben. Das Tier konnte seine Rettung aber zunächst nicht recht würdigen: Anstatt brav zu schnurren, biss es die Polizisten.

Erst vor gut drei Monaten hatte die Polizei in Nürnberg von einem Katzenbaby berichtet, das sich in respektive an einem Polizeiauto verkrochen hatte: Auch nachts, und auch im hinteren linken Radkasten.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 05.10.2013  —  # 10801
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB