Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Dienstag, 12. Dezember 2017,
Countryman und Paceman jetzt als Cooper mit ALL4

Mini: Zwei neue Allradmodelle

Mini: Zwei neue Allradmodelle
Mini Countryman (Bild) und BMW
Paceman: Zwei neue Allrad-Modelle
Mini Countryman und Mini Paceman sind ab demnächst in zwei weiteren Allrad-Varianten erhältlich. Die ALL4 genannte Technik gibt es dann auch für die Cooper-Benziner. Unter dem Strich sind sie weniger teuer als erwartet – und weniger temperamentvoll.
ANZEIGE
Der permanente Vierradantrieb ALL4 basiert auf einem elektromagnetisch arbeitenden Mitteldifferenzial; er verteilt die Antriebskraft stufenlos zwischen Vorder- und Hinterachse. Seine Regelungselektronik ist direkt in das Steuergerät des ESP integriert, das bei BMW DSC (Dynamische Stabilitäts Control) heißt. Dadurch kann das System das Antriebsmoment des Motors schnell und präzise dorthin leiten, wo es sich am wirkungsvollsten in Vortrieb verwandeln lässt.

Ab Juli 2013 ist die Technik auch im Mini Cooper Countryman und Mini Cooper Paceman bestellbar, die jeweils von einem 1,6-Liter-Benziner mit 122 PS angetrieben werden und mit einem Sechsgang-Handschaltgetriebe oder optional mit einem Sechsgang-Automatikgetriebe ausgestattet sind. Das Drehmoment beträgt lediglich 160 Newtonmeter bei 4.250 Touren für die handgeschalteten und 190 Nm für die Automatik-Modelle.

Damit sind die neuen Varianten nicht gerade ein Temperamentbündel: So beschleunigt der Cooper Countryman ALL4 in 11,9 (Automatik: 11,7) Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100, maximal sind 184 (182) km/h möglich. Beim entsprechenden Paceman liegen die Werte bei 11,8 (11,6) Sekunden und 185 (183) km/h. Den Normverbrauch beziffert Mini auf jeweils 6,9 (7,5) Liter. Weil die Frontantriebs-Variante nicht über das Drehmoment-Extra der Automatikmodelle verfügt, sind die Abweichungen ungewöhnlich: Der "normale" Countryman Cooper steht beispielhaft mit 10,5 (11,6) Sekunden, 190 (182) km/h Vmax und 6,0 (7,2) Liter Verbrauch im Datenblatt und schneidet damit deutlich schlechter ab als etwa ein VW Golf mit 122 PS und 200 Nm, der auf 9,3 Sekunden, 203 km/h und 5,2 (5,0) Liter kommt.

Mit dieser Erweiterung des Modellangebots sind künftig jeweils vier Varianten des Countryman und des Paceman optional mit ALL4 erhältlich. Das zuvor bereits verfügbare Portfolio besteht aus den entsprechenden Cooper-S-Modellen mit 184 PS, Cooper-SD-Versionen mit 143 PS und Cooper-D-Ausführungen mit 112 PS. Die "John Cooper Works"-Topmodelle übertragen ihre 218 PS serienmäßig auf alle vier Räder.

Der Cooper Countryman ALL4 kostet ab 24.350 (25.890 Euro), der Paceman jeweils 1.150 Euro mehr, entsprechend einem Allrad-Zuschlag von 1.700 Euro.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 03.06.2013  —  # 10636
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB