Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Dienstag, 24. Oktober 2017,
Nach Drei- und Fünftürer kommt im Herbst der Viertürer

Audi A3 Limousine: Baureihe wird stufenweise komplettiert

Audi
Erstmals auch als
Stufenheck-Limousine: Audi A3
Audi füllt eine weitere Lücke im Modellprogramm: Nach Drei- und Fünftürer kommt der A3 ab Herbst erstmals auch als viertürige Limousine. Die Sportback-Alternative aus ungarischer Produktion gibt sich groß, unauffällig und verzichtet auf merkliche Aufpreise.
ANZEIGE
Das war vor nicht allzu langer Zeit klare Mittelklasse: Bis zu 4,46 Meter lang ist der A3 inzwischen. Die viertürige Stufenheck-Limousine überragt den Sportback noch einmal um 15 Zentimeter. Weil der Radstand hier wie dort 2,64 Meter beträgt, verfügt die Limousine am Heck um einen entsprechend größeren Überhang. "Die Überhänge sind kurz", heißt das im Audi-PS-Jargon lapidar.

Die Limousine ist mit 1,80 Meter elf Millimeter breiter als der Sportback, in der Höhe (1,42 Meter) bleibt sie neun Millimeter unter dem Schwestermodell. Trotz der größeren Karosserie gibt Audi das Basis-Leergewicht mit 1.250 Kilogramm an, 30 weniger als beim Sportback. Der Kofferraum fasst 425 Liter und damit 45 mehr als das Pendant im Sportback, das stets aufs Neue klar macht, warum der Sportback nicht Avant heißen darf. Eine Durchladeeinrichtung lässt sich Audi hier wie dort extra bezahlen. Die Limousine setzt, anders als etwa die sogar noch etwas längeren, aber konzeptionell einfacher gestrickten Konzernbrüder Škoda Rapid und Seat Toledo, auf einen klassischen Kofferraumdeckel. Der Grund liegt im Marketing: Was dort als praktisch gilt, wäre für Audi aus Imagesicht kontraproduktiv.

Optisch sieht die Limousine genau so aus, wie man sie sich vorstellt. Dass die sog. "Dynamic Line" über den Schwellern stärker geneigt als bei den beiden anderen A3-Modellen verläuft, die Seitenflächen intensiver gewölbt und die Motorhaube eine modifizierte Kontur aufweist, dürften nur Fans mit hoher Markenexpertise wahrnehmen. Auffälliger sind die etwas weiter herausgezogenen und optisch betonten Radhäuser und die Rückleuchten, die besonders breit wirken und ein modifiziertes Innenleben aufweisen: Wie sonst nur beim A8 sind die leuchtenden Schlusslicht-Bereiche nach oben verlängert. Bei den Stoßfängern, den Lufteinlässen und dem Einsatz des Singleframe-Grills folgt der Viertürer ebenfalls einer eigenen Linie.

Antriebsseitig stehen zum Marktstart zunächst nur drei Treibwerke zur Verfügung, namentlich der 1,4 TFSI in der Variante mit 140 PS Leistung, 200 Nm Drehmoment und Zylinderabschaltung ("cylinder on demand"), der in 8,4 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 sprintet, maximal mit 217 km/h zum nächsten Termin eilt und im Norm-Mittel 4,7 Liter verbraucht, sowie der 1,8 TFSI mit 180 PS und 250 Nm (7,3 sec, 235 km/h, 5,6 Liter) und der 2,0 TDI mit 150 PS und 320 Nm (8,7/220/4,1). Zwei Basis-Motoren werden folgen, wohl der 1,4 TFSI mit 122 PS und der 1,6 TDI mit 105 PS. An der Spitze steht wie im Sportback der S3 mit 300 PS.

Audi begibt sich mit der A3 Limousine, die notabene in Ungarn gebaut wird und im Gegensatz zu früher auch als Basis für das kommende Cabrio dienen wird, auf ein neues Martktfeld. Was zunächst merkwürdig anmuten mag - sind kleine Stufenheck-Autos in Deutschland doch seit Jahrzehnten verpönt -, dürfte eine richtige Weichenstellung sein, weil sich der Geschmack gerade leicht zu wandeln scheint, weil Mercedes mit dem CLA ein mehr oder weniger vergleichbares Pendant feilbietet, und weil das Segment kompakter Limousinen das größte ist - weltweit betrachtet.

Ab Herbst wird ausgeliefert, die Preise für den 1,4 TFSI COD werden bei rund 25.000 Euro starten, nur knapp oberhalb des Sportback. Wer Audi und seine Ausstattungspolitik kennt, weiß freilich: Als Diesel mit guter, aber keinesfalls voller Ausstattung werden es leicht 40.000 Euro.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 27.03.2013  —  # 10549
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB