Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Samstag, 16. Dezember 2017,
Modellpflege wie bei Limousine und T-Modell / Ponton-Kotflügel bleiben erhalten

Mercedes E-Klasse: Facelift auch für Coupé und Cabrio

Daimler
Facelift:
Mercedes E-Klasse Coupé
Um die Jahreswende herum stellt Mercedes häufig Neuheiten vor. Anfang 2013 sind es die Facelift-Versionen von Coupé und Cabrio der E-Klasse, deren Modellpflege kurz vor Weihnachten präsentiert worden war. Die Maßnahmen glichen sich – fast.
ANZEIGE
Für den neuen Auftritt der in der KBA-Statistik als (erfolgreichster) Sportwagen geführten Karosserieversionen sorgen in erster Linie die neu gestaltete Front mit Scheinwerfern, bei denen alle Funktionselemente von einem einzigen Scheinwerferglas überdeckt werden. Sie sind technisch identisch zu denen der Viertürer, optisch sogar noch etwas eleganter sowohl in der außenform als auch im Innenleben.

Die neuen Frontstoßfänger mit stärkerer Pfeilung und großen Lufteinlässen sollen die Dynamik betonen und sind noch etwas auffälliger ausgeführt als an der Avantgarde-Version von Limousine und Kombi, die wie berichtet nun ebenfalls den großen Kühler mit Zentralstern tragen. Im Gegensatz zum Facelift von Stufenheck- und T-Modell hält Mercedes bei den Zweitürern an den dicken hinteren Kotflügeln fest. Dieser Ponton-Look soll "sichtbar den Heckantrieb der sportlichen Wagen betonen", heißt es, tatsächlich dürfte das Festhalten an dieser Lösung jedoch finanzielle Gründe haben.

Neue Heckleuchten und ein breitenbetonter Heckstoßfänger mit Zierelement in Chromoptik runden das Facelift ab. Besonders stolz ist Mercedes auf die von keiner B-Säule unterbrochene Seitenfenstergrafik mit voll versenkbaren Scheiben, lässt aber das unschöne Dreiecksfenster vor der C-Säule des Coupés ebenso unverändert wie unerwähnt. Die Änderungen im Interieur und in Sachen Motoren und Assistenzsysteme entsprechen ebenfalls der Vorgabe der viertürigen Versionen.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 04.01.2013  —  # 10418
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB