Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Freitag, 20. Oktober 2017,
VW-Konzern jetzt mit zwölf Marken

Audi kauft Motorradbauer Ducati

Audi kauft Motorradbauer Ducati
Audi kauft den Audi
italienischen Motorradbauer Ducati
Der VW-Konzern hat wie erwartet kurz vor der heutigen Hauptversammlung in Hamburg eine weitere Marke gekauft und das von Ferdinand Piëch angestrebte Dutzend damit vollendet. Nummer 12 ist der italienische Motorradhersteller Ducati, der offiziell von Audi übernommen wird.
ANZEIGE
Die Audi AG übernimmt von der Investindustrial Gruppe den traditionsreichen italienischen Hersteller von Sportmotorrädern Ducati Motor Holding S.p.A. mit Firmensitz in Bologna. Das teilte das Unternehmen am Mittwoch Abend nach einer Aufsichtsratssitzung von Audi und Volkswagen in Hamburg mit. Die Übernahme solle schnellstmöglich nach der kartellrechtlichen Freigabe erfolgen.

Audi versteht Ducati als drittes norditalienisches Standbein neben Lamborghini und Italdesign und als weiteren Baustein in der Wachstumsstrategie. Ducati gelte weltweit als Premiummarke unter den Motorradproduzenten und habe eine lange Tradition im Bereich der sportlichen Motorräder, sagte Audi-Chef Rupert Stadler. "Das Unternehmen verfügt über großes Know-how bei Hochleistungsmotoren und im Leichtbau und gehört zu den ertragsstärksten Zweiradherstellern weltweit. Damit passt Ducati hervorragend zu Audi." Die fortschrittlichen Steuerungssysteme, das spezielle Brennkammerverfahren der Ducati-Motoren, die damit verbundene sportliche Ausrichtung und die umfassende Erfahrung in der Leichtbauweise böten "große Potenziale" für Audi und den Volkswagen-Konzern.

Ducati produziert am Hauptsitz in Bologna sowie in einer eigenen Fabrik in Thailand. Das Unternehmen unterhält eine Reihe eigener Importeursgesellschaften in strategischen Märkten. Audi geht davon aus, dass der Markt für Motorräder vor allem in Asien in den nächsten Jahren deutlich wachsen wird. Die feuerroten, hochpreisigen Maschinen versprechen eine hohe Rendite. Ganz nebenbei kann Audi nun auf einem weiteren Geschäftsfeld in Konkurrenz zu BMW mit seiner italienisch-schwedischen Motorrad-Tochter Husqvarna treten.

2011 verkaufte das 1926 gegründete und seit 1949 mit der Motorradfertigung beschäftigte Unternehmen Ducati den Angaben zufolge mit etwa 1.100 Mitarbeitern rund 42.000 Motorräder und erwirtschaftete einen Umsatz von etwa 480 Millionen Euro. Über den Kaufpreis für das Unternehmen machte Audi keine Angaben, in Medienberichten ist von etwa 860 Mio. Euro die Rede.

Zum VW-Konzern gehören neben den Stammmarken VW, Audi, Škoda und Seat sowie dem Porsche-Anteil auch Volkswagen Nutzfahrzeuge, MAN und Scania sowie die Edelmarken Bentley, Bugatti und Lamborghini. Das von Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch, der am Vortag seinen 75. Geburtstag feierte und nun zusätzlich seine Frau Ursula in den Aufsichtsrat holen will, angestrebte Marken-Dutzend ist damit voll: Volkswagen verkauft jetzt von Motorrädern über Kleinstwagen, Mittel-, Ober- und Luxusklasse-Fahrzeuge, Sportwagen, Cabriolets und SUVs bis hin zu Transporten, Bussen und Lkw fast alles, was es an Straßenfahrzeugen gibt. Man darf gespannt sein, ob sich der Konzern doch noch einen neuen Namen gibt - Auto-Union geistert insoweit nach wie vor durch die Gerüchteküche.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 19.04.2012  —  # 10055
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB