Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Montag, 18. Dezember 2017,
Neuer Look und neue Optionen zu reduzierten Preisen

Facelift Peugeot 107: Neues vom Löwen-Baby

Peugeot
2. Facelift für
den Peugeot 107
"So urban, so cute" lautet das Motto für den überarbeiteten Peugeot 107. Der kleinste Löwe fährt ab März mit aufgefrischter Frontpartie, neuen Ausstattungen und etwas sparsamerem Antrieb zu den Kunden – und für weniger Geld.
ANZEIGE
Parallel zum Citroen C1 präsentiert der PSA-Konzern auf dem Automobilsalon in Brüssel auch die zweite Variante seines zusammen mit Toyota entstandenen und produzierten Kleinstwagens. Das bereits zweite Facelift für den Peugeot 107 fällt dabei optisch ansprechender aus als das erste - die französische Marke wird fraglos wieder schicker.

Wesentliches Merkmal ist der etwas kleinere und breitere, sechseckige Kühlergrill, der in seiner schlichten Eleganz auch einem Sportwagen gut zu Gesicht stünde. Dazu kommen etwas verlängerte Scheinwerfer und eine stärker gewölbte Motorhaube, die das nun freigestellte Markenemblem, den Löwen, prominenter, aber unaufdringlich trägt. Das Nummernschild rückt wieder etwas nach oben, die Nebelscheinwerfer sind mit einer Chromleiste verziert, und optional ist auch ein LED-Tagfahrlicht erhältlich.

Kaum Neuerungen dagegen finden sich an Heck und Seitenlinie, sieht man von den etwas dunkler eingefassten Rückleuchten und neuen Radzierblenden ab. Mit der neuen Außenlackierung in "Plum Violett", einem frischen Lila-Ton, setzt Peugeot überdies einen feinen Farb-Akzent, der trotz seiner Trendigkeit wertig wirkt.

Im Interieur soll das neue Ambiente "Mistral" mit modifizierten Sitzbezügen und nun uni-schwarzer Ausführung von Armaturenbrett und Türverkleidungen für eine verbesserte Qualitätsanmutung sorgen. Lenkrad und Schaltknauf wurden ebenfalls neu gezeichnet und sind zum Teil serienmäßig beledert. Das CD-Audiosystem verfügt je nach Ausstattungsvariante serienmäßig oder optional über zwei zusätzliche Lautsprecher. Neu bei den Optionen ist eine Bluetooth-Freisprecheinrichtung mit Anschlussmöglichkeiten für USB- und mp3-Musikplayer.

Technisch bleibt der nach wie vor 3,44 Meter kurze Stadtwagen weitgehend unverändert. Der einzig lieferbare Antrieb, das mehrfach ausgezeichnete Dreizylinder-Aggregat mit 68 PS, wird noch etwas sparsamer: Obwohl Peugeot auf echte Effizienzmaßnahmen wie Rekuperation oder Start-Stopp-System aus Kostengründen verzichtet, verweist der 107 mit 4,3 bzw. 4,5 Litern Normverbrauch (manuelles/automatisiertes Getriebe) etliche Mitbewerber auf die Plätze.

Seine "Weltpremiere" feiert der Facelift-107 auf dem Autosalon in Brüssel am 10. Januar 2012, Bestellungen nehmen die Peugeot-Händler ab sofort entgegen, und die Markteinführung ist auf März 2012 terminiert. Über 665.000 Autofahrer haben sich bisher nach Unternehmensangaben für den kompakten Franzosen entschieden, und damit die Erfolgsgeschichte trotz neuer Konkurrenz speziell von VW anhält, ist die neue Preisliste kundenfreundlich ausgefallen.

Das nun "Access" getaufte Basismodell kostet bei unveränderter Ausstattung 440 Euro weniger als bisher, 9.650 Euro lautet der neue Basispreis. Darüber rangiert der "Active" als "Filou"-Nachfolger. Er ist unwesentlich teurer als bisher, bietet dafür aber Mehrwert in Form von CD-Radio, Drehzahlmesser, Lederlenkrad und Nebelscheinwerfern. Der Preisvorteil zum bisherigen Modell beträgt bis zu 730 Euro. Auch Sonderausstattungen profitieren von diesem Konzept: Beispielhaft ist das "Cool-Paket" mit Klimaanlage nicht nur um stärker getönte Scheiben im Fond erweitert, sondern auch über 200 Euro günstiger als bisher.

Kurzum: Nie war der Peugeot 107 so gut und schön wie heute, aber als grundsätzlich über sechs Jahre altes Modell mit kargem Innenraum wird er es gegen die Neuheiten VW Up und Fiat Panda, den frisch gelifteten Renault Twingo oder die Korea-Konkurrenz nicht leicht haben.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 05.01.2012  —  # 9861
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB