Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Sonntag, 17. Dezember 2017,

Webtipp-Archiv

Mai 2005

Jede Woche veröffentlicht die Redaktion im Autokiste-Newsletter einen Surftipp rund um Auto & Verkehr, der anschließend auch hier im Archiv zu finden ist. Bitte beachten Sie die Hinweise am Ende der Seite. Nachfolgend finden Sie die Tipps vom Mai 2005:
KW 22/2005
Screenshot & Link
Aktion Safety Stars
Junge Fahrer im Alter zwischen 18 und 25 Jahren sind im Straßenverkehr überproportional gefährdet. Das ist nicht neu, sondern Jahr für Jahr belegt durch die Unfallstatistik. Maßnahmen dagegen gibt es viele – von "Discobussen" über den Führerschein mit 17 bis hin zu mehr Aufklärung und Training. Eine solche Aktion kommt von Renault, der Zeitschrift "Stern" und der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände und hört auf den Namen "Safety Stars". Sie läuft derzeit zum dritten Mal und besteht aus zwei Teilen: Einerseits gibt es die Suche nach "Deutschlands besten Fahranfängern", bei der junge Fahrer beweisen müssen, dass sie sich im Straßenverkehr sicherheitsbewusst und verantwortungsvoll bewegen. Wer es nach diversen Vorentscheidungen bis ins Finale schafft, hat die reelle Chance auf einen der drei Hauptgewinne – echte Autos vom "Créateur d'Automobiles". Andererseits gibt es auch wieder den Wettbewerb, bei dem Menschen gesucht werden, die sich persönlich und auf unkonventionelle Weise für die Verkehrssicherheit einsetzen; hier gibt es zweckgebundene Geldpreise zu gewinnen. Bewerbungsschluss ist Ende Juni bzw. Ende Juli, weitere Informationen dazu und rund um Führerschein, erstes Auto, Sicherheit & Technik gibt es auf der Website der Initiative. Mehr oder weniger prominente Unterstützung erhält diese übrigens durch die VIVA-Moderatorin Gülcan Karahanci, die zwar der statistisch relevanten Altersgruppe gerade entwachsen ist, aber dennoch einen schönen Anblick bietet – und also hoffentlich die besonders angesprochenen jungen Männer dazu bewegt, sich mit dem Thema zu beschäftigen.
KW 21/2005
Screenshot & Link
Rettungsleitfaden von Mercedes-Benz
Die Zahl der Verletzten und Toten auf Deutschlands Straßen geht kontinuierlich zurück. Die Gründe dafür sind vielfältig – von mehr Staus über sicherere Fahrzeuge in passiver wie aktiver Hinsicht und aufgeklärtere Fahrer bis hin zu besseren medizinischen Möglichkeiten und Rettungsdiensten. Letztere aber stehen bei schweren Crashs, wenn es gilt, Verletzte aus Autos zu befreien, heutzutage vor teilweise deutlich schwierigeren Anforderungen als früher: Die moderne Fahrzeugtechnik mit ihren Airbags, Gurtstraffern, elektrischen Sitzen und dergleichen macht die Arbeit speziell für die Feuerwehr nicht einfacher. Selbst automatisch abblendende Spiegel sind mit Elektrolytflüssigkeit gefüllt, die bei Glasbruch Gesundheitsschäden auslösen kann. Mercedes hat insoweit jetzt einen bereits seit Jahren erhältlichen "Rettungsleitfaden" erstmals auch ins Internet gestellt. Auf 117 Seiten liefert das Nachschlagewerk aktuelle technische Informationen über die gesamte (nur aktuelle) Produktpalette, inklusive Hinweisen über spezielle Antriebssysteme wie etwa Erdgas oder Brennstoffzelle. Mit übersichtlichen, illustrierten Anleitungen eigne sich der Leitfaden sowohl für den Einsatz vor Ort als auch als hilfreiche Schulungsunterlage, heißt es dazu. Inwieweit das in der Praxis zutrifft, mag dahingestellt bleiben, doch eine interessante Lektüre ist das Dokument allemal – unserer Meinung nach auch für Nicht-Rettungskräfte, die den Fotos entnehmen können, wie man aus einer E-Klasse ein "Cabrio" macht. Auf der Seite gibt es notabene auch ein einfach gestricktes, aber nettes Online-Spiel für Kinder.
KW 20/2005
Screenshot & Link
Autokosten- und Spritmonitor
Der heutige Surftipp schließt thematisch an jenen der letzten Woche an. Es geht also um Spritpreise im Allgemeinen und den Verbrauch des eigenen Autos im Besonderen. Nach einer kostenfreien und weitgehend anonymen Anmeldung bei Spritmonitor.de kann jeder hier seine Tankstopps mit den individuellen Kosten eingeben, das System erstellt automatisch entsprechende Verbrauchsstatistiken und -übersichten. Diese wiederum sind öffentlich einsehbar, so dass die Plattform mit derzeit über 11.500 registrierten Fahrzeugen auch einen guten Überblick über die tatsächlichen Verbrauchswerte einzelner Modelle in der Praxis liefert. Zusätzlich können auch weitere Autokosten wie Reifen, Versicherungen, Reparaturen und dergleichen öffentlich oder privat hinterlegt werden, so dass die konkreten Kilometerkosten errechnet werden können, was nicht nur steuerlich interessant ist. Praktisch: Alle Werte lassen sich auf Wunsch auch im csv-Format im- oder exportieren. Das Angebot mag sicher nicht jedermanns Sache sein, ist aber trotz Community-Machart übersichtlich, technisch gut und angenehm unaufgeregt umgesetzt.
KW 19/2005
Screenshot & Link
Amortisationsrechner
Diese Woche sind die Spritpreise wieder leicht rückläufig, doch vermutlich schon zum Wochenende hin wird es wieder nach oben gehen – Pfingsturlauber sind der heimliche Grund. Wie auch immer, fest steht, dass Benzin und Diesel in Zukunft auf der Preisspirale kontinuierlich nach oben klettern werden – weil der Rohstoff endlich ist, der weltweite Verbrauch steigt, und weil die Preise in erster Linie Spekulationspreise sind. Die einzige Chance, das persönliche Budget einigermaßen im Zaum zu halten, liegt also im Kauf von verbrauchsgünstigen Autos. In erster Linie zählen dazu Dieselmodelle, eine weitere Alternative könnten gasbetriebene Pkw sein. Doch wie sieht eigentlich die Kostenbilanz konkret aus? Die Antwort auf diese auch uns immer wieder gestellte Frage zu geben ist Programm der Website, um die es heute geht: Der Amortisationsrechner vergleicht die Kosten von Benzin-, Diesel-, LPG- und CNG-Autos in Abhängigkeit von Fahrleistung, Verbrauch, Treibstoffkosten und weiteren Parametern. Nicht berücksichtigt werden Pflanzenöl als Kraftstoff, steuerliche Aspekte, Versicherungskosten und die Emissionen – aber das würde den Rahmen einer solchen Anwendung auch sprengen, die letztlich sowieso nur Anhaltspunkte geben kann und will.
KW 18/2005
Screenshot & Link
eSUVee – Anti-Unfall-Kampagne für SUV-Fahrer
Mit Anti-Unfall-Kampagnen ist das immer so eine Sache, wie überhaupt mit den meisten gut gemeinten Ratgebern – meist erreichen sie nicht diejenigen, für die sie gemacht sind. Das alleine freilich kann kein Grund sein, darauf zu verzichten. Wir möchten Ihnen heute ein Beispiel aus den USA vorstellen, bei dem es darum geht, Fahrer(innen) von schweren Geländewagen und Pick-ups, dort und inzwischen auch hierzulande in aller Regel als "SUV" bezeichnet, für die spezifischen Gefahren im Umgang mit ihrem Auto zu sensibilisieren – als da wären etwa höherer Schwerpunkt und damit einhergehende verstärkte Überschlagsgefahr, Überladung bzw. falsche Beladung, höheres Gewicht und in der Folge möglicherweise längere Bremswege als in einem "normalen" Pkw. Die Tipps dort mögen für westeuropäische Autofahrer, in solchen Dingen weit mehr sensibilisiert als in den USA, wo selbst das Anlegen des Sicherheitsgurts keine Selbstverständlichkeit ist, bisweilen arg naiv anmuten. Einen Blick wert scheint die Kampagne, die zusätzlich zum Webauftritt auch mit TV- und Kinospots auf sich aufmerksam macht, dennoch – weil es nie verkehrt ist, sich einmal mit Sicherheitsthemen zu befassen, weil es gute Links etwa zu US-Crashtests gibt, und nicht zuletzt, weil das animierte "Maskottchen" der Aktion, ein Monster namens "eSUVee", ebenso furchteinflößend wie süß und tollpatschig ist.
Bitte beachten Sie: Die Screenshots zeigen und die Kommentierungen beschreiben die Seite so, wie sie zum angegebenen Zeitpunkt der Veröffentlichung des jeweiligen Webtipps im Web verfügbar waren. Spätere Änderungen in Design oder Inhalt werden nicht berücksichtigt. Allgemeine Hinweise zu den Kriterien finden Sie auf der Übersichtsseite.
Weitere Webtipps:
2015: Dezember | November | Oktober | Sept | August | Juli | Juni | Mai | April | März | Februar | Januar Archiv: Jahrgang 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002
Archiv
Anzeige





Aktuelle Meldungen
Aktuell
Kraftstoffpreise
Zu schnell gefahren?
Zum Bußgeldrechner für Tempoverstöße
Knete, Lappen, Punkte:
Der Bußgeldrechner kennt die Folgen