Nein zum Krieg in der Ukraine und überall  
Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
  Nein zum Krieg in der Ukraine und überall auf der Welt  
Freitag, 27. Mai 2022,
Erstmals Head-up-Display als Option lieferbar

Mercedes M-Klasse: Neuer V6-Benziner noch vor dem Facelift

Mercedes M-Klasse: Neuer V6-Benziner noch vor dem Facelift
Daimler
Noch vor dem Facelift gibt
es Neuerungen bei der Mercedes M-Klasse
Noch vor der großen Modellpflege nebst mutmaßlicher Umbenennung hat Mercedes der M-Klasse einen neuen Motor, bessere Abgasklassen und eine neue Sonderausstattung spendiert.
ANZEIGE
Mercedes ersetzt den ML 350 durch den ML 400. Was sich für Mercedes-Fans alter Schule nach einem Hubraum-Plus anhört, ist tatsächlich genau das Gegenteil: Anstelle des saugenden 3,5-Liter-Aggregats kommt jetzt eine 3,0-Liter-Maschine mit Biturbo-Aufladung zum Einsatz.

Sie leistet 333 statt 306 PS; beeindruckender ist das Drehmoment-Plus: Aus 370 Newtonmetern wurden derer 480, die überdies in einem breiteren Drehzahlbereich anliegen (1.600-4.000/min.). Damit beschleunigt das SUV in 6,1 (bisher: 7,6) Sekunden auf Tempo 100, erreicht maximal 247 (235) km/h und verbraucht 8,8 statt 8,5 Liter nach der bekanntlich praxisfremden Norm.

Der ML 400 erfüllt wie nun alle M-Klassen die Vorgaben der EU6-Abgasnorm, was allerdings beim Benziner wegen nahezu unveränderter Grenzwerte keine technische Leistung bedeutet. Die neue Variante kostet ab 60.214 Euro, das sind gut 2.000 Euro mehr als bisher.

Neu bei den Optionen findet sich ein Head-up-Display für 773 Euro. Es spiegelt fahrrelevante Informationen auf eine kleine aus dem Armaturenbrett ausfahrende Scheibe vor den Fahrer. Weitere technische Neuerungen und ein stärkerer Diesel lassen bis zum Facelift auf sich warten, das nach bisherigen Informationen recht umfangreich ausfallen dürfte und der M-Klasse wohl auch den neuen Namen GLE bescheren dürfte.
Zur Autonews-Übersicht Autokiste folgen date  09.10.2014  —  # 11190
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB