Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Mittwoch, 18. Oktober 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Fünf neue Modelle im Test / Toyota Verso gut, Citroën Nemo schlecht

EuroNCAP-Crashtest März 2010: Strengere Wertung, weniger Sterne

<?php echo $headline; ?>
Fünf Sterne im Toyota
EuroNCAP-Crashtest: Toyota Verso
Die europäische Testcrash-Organisation EuroNCAP hat wieder fabrikneues Blech an die Wand gefahren. Von den fünf Kandidaten konnte nur einer mit der vollen Fünf-Sterne-Bewertung abschneiden. Diese ungewöhnliche Tendenz ist bedingt durch strengere Bewertungsmaßstäbe. Der Sieger kommt aus dem Hause des derzeit besonders gebeutelten Autobauers. Für 2010er-Testergebnisse gelten strengere Richtlinien. So müssen für eine Fünf-Sterne-Wertung 80 statt 75 Prozent in punkto Erwachsenensicherheit erreicht werden, auf dem Gebiet der Kindersicherheit und in der gewichteten Gesamtbewertung steigt die Anforderung von 70 auf 75 und beim Fußgängerschutz von 25 auf 40 Prozent.

Citroën hatte in der Vergangenheit oft gut abgeschnitten beim EuroNCAP-Crashtest, bekommt jetzt aber eine schallende Ohrfeige. Weil der neue Nemo weder mit ESP noch mit Geschwindigkeitsbegrenzer erhältlich ist, Kopfairbags extra kosten und der Schleudertrauma-Schutz der Sitze miserabel ist, muss der französische Autobauer eine schlechte Drei-Sterne-Wertung hinnehmen.

Besser abschneiden, nämlich mit vier Sternen, konnten Seat Exeo, Kia Venga und Nissan Cube. Sie erreichten - in dieser Reihenfolge - Werte zwischen 70 und 74 Prozent in der gerundeten, gewichteten Gesamtbilanz. Im Schutz der Frontpassagiere bei einem Frontalaufprall schnitt der Kia am schlechtesten und der Nissan am besten ab, während der Kia mit den sichersten Sitzen reüssierte. Der auf dem alten Audi A4 basierende Seat Exeo konnte beim Thema Kindersicherheit punkten, fiel aber bei Assistenzsystemen zurück, wo der Nissan gut abschnitt, der aber wie auch der Venga mit einer vergleichsweise schlechten Kindersicherheit-Wertung enttäuschte.

Beim Venga-Test riss der Fahrersicherheitsgurt am unteren Ende bei der B-Säule zu etwa einem Viertel ein. Kia hat eine Schutzmaßnahme in der laufenden Serie umgesetzt und will alle bereits ausgelieferten Fahrzeuge entsprechend nachrüsten.

Während alle Welt über die Toyota-Rückrufe der letzten Wochen redet und dabei vieles dramatisiert wird, kann sich der japanische Autobauer im Crashtest über Lob freuen: Der neue Toyota Verso als Nachfolger des Corolla Verso erreichte fünf Sterne. Zwar war auch er - etwa beim Thema Sitze und im seitlichen Pfahlaufprall - nicht frei von Schwächen, konnte aber insgesamt das geforderte Niveau erreichen. Besonders gut schnitt der Verso in punkto Fußgängerschutz ab.

Die genauen Testergebnisse zeigt die verlinkte Tabelle; noch konkretere Bewertungen stehen auf der EuroNCAP-Website für jedes Modell zur Verfügung.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 03.03.2010  —  # 8608
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.