Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Samstag, 16. Dezember 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Bericht: Ex-Porsche-Chef sollte Dieter Zetsche beerben

Wiedeking wird nicht Daimler-Chef

<?php echo $headline; ?>
Porsche
Wiedeking
Der frühere Porsche-Vorstandschef Wendelin Wiedeking war offenbar zeitweilig als Nachfolger von Daimler-Chef Dieter Zetsche im Gespräch. Nach der Jobgarantie Zetsches für Sindelfingen ist die Sache nun erledigt, der Stand des Managers aber angekratzt. Die Verpflichtung Wiedekings als Daimler-Chef hätte spannende und möglicherweise erfolgreichere Zeiten für Mercedes bedeuten können, bleibt aber nur ein Gedankenspiel, dessen Größenordnung unklar bleibt.

Daimler-Gesamtbetriebsratschef Erich Klemm habe schon bei Wiedeking nachfragen lassen, ob er sich den Job grundsätzlich vorstellen könne, schreibt die Branchenzeitung Automobilwoche. Hintergrund für die Frage sei die schwierige wirtschaftliche Lage des Unternehmens und der Streit um die Verlagerung der C-Klasse-Produktion nach Bremen und in die USA gewesen.

Der rigide Sparkurs bei Daimler, das Fehlen von Unternehmenszielen und der Vorwurf, die Entwicklung sparsamer Autos verschlafen zu haben, hatten zu einer Debatte um die Ablösung Zetsches geführt.

Wiedeking hat dem Bericht zufolge Interesse an dem Job signalisiert. Doch das Thema habe sich erledigt, nachdem Zetsche den Beschäftigten im Mercedes-Werk Sindelfingen eine Arbeitsplatzgarantie gegeben hatte, hieß es. Dem Vernehmen nach werde nun Zetsches Vertrag als Konzernchef im Februar verlängert, allerdings mit einer verkürzten Laufzeit von drei Jahren, schreibt die Zeitung.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 10.01.2010  —  # 8484
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.