Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Sonntag, 22. Oktober 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
100.000 Mini-Gaskraftwerke mit VW-Motor für Privathaushalte

VW und Lichtblick wollen Strommarkt aufrollen

VW und Lichtblick wollen Strommarkt aufrollen
Mit VW-Motor: Witt/Lichtblick
"ZuhauseKraftwerk"
Volkswagen und LichtBlick wollen gemeinsam den Energiemarkt aufrollen. Der Autobauer wird Gasmotoren produzieren, die in Privathaushalten Wärme und Strom erzeugen. Der bekannte Ökostrom-Anbieter wird 100.000 dieser Anlagen vermarkten und per intelligenter Steuerung auch als Mittel gegen Versorgungsengpässe nutzen. Die Leistung ersetzt zwei Atomkraftwerke. Die am Mittwoch in Salzgitter unterzeichnete Vereinbarung der beiden Unternehmen sieht vor, dass VW in seinem dortigen Motorenwerk hocheffiziente Blockheizkraftwerke namens "EcoBlue" produzieren wird, die von Gasmotoren aus eigener Fertigung angetrieben werden - sozusagen ein Golf-Motor für den Kellerraum. LichtBlick vertreibt die Anlagen als "ZuhauseKraftwerke" und setzt sie für ein neues, intelligentes Konzept der Wärme- und Stromversorgung ein.

Die kleinen Kraftwerke versorgen dabei nicht nur lokal Gebäude mit Wärme, sondern werden durch den Energieanbieter zu einem Großkraftwerk vernetzt. "Man muss sich die ZuhauseKraftwerke wie einen Fischschwarm vorstellen: Viele kleine Einheiten bilden eine große, leistungsfähige Gemeinschaft, die 'SchwarmStrom' erzeugt", erklärt Lichtblick-Chef Dr. Christian Friege.

Geplant sind zunächst 100.000 "ZuhauseKraftwerke". Mit einer Leistung von 2.000 Megawatt erreicht dieses dezentrale Gaskraftwerk die Kapazität von zwei Atomkraftwerken. Während die Aggregate auf Nachfrage Strom erzeugen, wird die dabei entstehende Wärme gespeichert, so dass die Gebäude jederzeit zuverlässig mit Heizenergie und Warmwasser versorgt werden. Die Anlagen werden zunächst mit Erdgas und in Zukunft mit regenerativem Biogas betrieben.

Was die Stromerzeugung betrifft, so soll das Konzept nicht zuletzt auch zur Minimierung von Engpässen im Netz dienen. Wenn nach Expertenschätzungen bis 2020 fast die Hälfte des Stroms aus regenerativen Quellen stammt, gilt es, die wetterbedingt schwankende Stromeinspeisung aus Windkraftanlagen oder Photovoltaik abzumildern. Herkömmliche Grundlastkraftwerke können nicht schnell genug an- oder abgeschaltet werden, "SchwarmStrom" kann hingegen binnen einer Minute ins Netz eingespeist werden - die Steuerung erfolgt zentral über Mobilfunk oder DSL. Will heißen: Weht kein Wind, laufen die Motoren.

LichtBlick bringt die ZuhauseKraftwerke zunächst in Hamburg an den Markt. Ab Frühjahr 2010 können die ersten Anlagen eingebaut werden. Der Kunde zahlt einen Installationszuschuss von 5.000 Euro. Anschließend soll der Vertrieb sukzessive auf das ganze Bundesgebiet ausgedehnt werden.

Volkswagen sieht die Produktion der Motoren in Salzgitter als ersten Schritt, sich unabhängiger vom reinen Autogeschäft machen. 160 Mitarbeiter werden die kleinen Kraftwerke produzieren.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 09.09.2009  —  # 8258
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.