Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Mittwoch, 29. Januar 2020,
ANZEIGE
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Sparversion mit 95-PS-Diesel kommt auf 4,2 Liter Verbrauch

Opel Astra: Verbrauchswerte besser als erwartet

Opel Astra: Verbrauchswerte besser als erwartet
95 bis 180 PS, 4,2 bis Opel
6,8 Liter Verbrauch: Opel astra
Häppchenweise und damit – vermeintlich – PR-wirksam veröffentlicht Opel dieser Tage die Details zum neuen Astra. Inzwischen liegen erste Motordaten und Verbrauchsangaben vor. Im Gegensatz zum Insignia ist der Astra auch im Vergleich mit VW sparsam ausgefallen. Wenn der neue Astra im Herbst auf den Markt kommt, stehen zunächst sieben Antriebsvarianten zur Wahl. Bei den Dieseln sind dies die 1,7-Liter-Maschine in zwei Versionen mit 110 und 125 PS und der Zweiliter mit 160 PS. Sie verbrauchen 4,7 respektive 4,9 Liter im Norm-Mittel.

Auf Benziner-Seite zur Wahl stehen je zwei konventionelle und Turbo-Aggregate. Sie leisten ersterenfalls 100 bzw. 115 PS aus 1,4 bzw. 1,6 Litern Hubraum, die gleich großen, turboaufgeladenen Varianten kommen auf 140 bzw. 180 PS.

Eine besonders potente OPC-Variante wird folgen - und auch genau das Gegenteil: Der auf hohe Effizienz getrimmte Astra mit dem Zusatznamen ecoFLEX erscheint Anfang 2010 mit einem 1,3-Liter-Diesel. Im Gegensatz zum Insignia setzt Opel hier nicht auf eine vergleichsweise starke Motorisierung, sondern begnügt sich mit 95 PS. Als Verbrauchswert angepeilt sind 4,2 Liter im Schnitt - ein guter, aber nicht toller Wert, wenn BMW eine 163-PS-Limousine mit 4,1 Liter Normverbrauch bauen kann und VW beim noch für dieses Jahr angekündigten Golf BlueMotion (105 PS) 3,8 Liter schafft. Der Grund: Opel hat noch kein Start-Stopp-System zu bieten.

Bei den übrigen Modellen aber ist der Astra zwar meist etwas schwächer als der entsprechende Golf, aber auch etwas sparsamer. Besonders deutlich ist der Unterschied beim Basis-Benziner, wo 5,5 Liter bei Opel auf 7,1 bei Volkswagen treffen, jedenfalls solange dort noch die beiden bewährten, aber auch veralteten Saugmotoren eingesetzt werden.

In punkto Kraftübertragung setzt Opel beim 1,3 CDTI und den beiden schwächeren Benzinern auf manuelle Getriebe mit fünf Gängen, sonst sind es derer sechs. Auf Wunsch sind der 1,6-Liter-Benziner, die Turbo-Benziner und der Top-Diesel mit einer 6-Stufen-Automatik erhältlich. Ein Doppelkupplungsgetriebe fehlt auf der Opel-Optionsliste nach wie vor.

Und die Preise? Die heben die Rüsselsheimer sich noch auf, bis zum nächsten Häppchen.
Leserbrief Autokiste folgen date  24.08.2009  —  # 8218
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.