Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Freitag, 15. Dezember 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Markteinführung in Europa im Sommer 2010 mit TDI-Antrieb

VW Pickup: Aus Robust wird Amarok

VW Pickup: Aus Robust wird Amarok
Studie: Volkswagen
VW Amarok
Der kommende Pickup von Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN) wird nicht, wie lange spekuliert, Robust heißen. Vielmehr kommt die neue Baureihe der Hannoveraner im kommenden Jahr unter der Bezeichnung VW Amarok auf den Markt. Der Name Amarok stammt aus der Sprache der in Nordkanada und Grönland lebenden Inuit und bedeutet Wolf - ein Begriff, dessen lateinische Übersetzung Lupo VW früher für einen Kleinstwagen verwendet hat und der vielleicht auch als Name für die kommende Generation der "New Small Family" dienen wird.

Der Wolf gilt bei den Inuit, einer Volksgruppe der Eskimos, als der König der Wildnis und beeindruckt durch seine Kraft und Robustheit, seine Ausdauer und seine Überlegenheit - Attribute, die VW natürlich gerne auf das Auto überträgt. Darüber hinaus wird dieser Name nach Werksangaben vor allem im romanischen Sprachraum - zu dem auch die Hauptmärkte Brasilien und Argentinien zählen - mit der wörtlichen Bedeutung "er liebt Steine" assoziiert.

Man habe den weltweit gültigen Namen mit hoher Sorgfalt ausgewählt, so VWN-Vorstandschef Stephan Schaller. "Der Amarok soll auf allen relevanten internationalen Märkten positive Assoziationen wecken und gegen etablierte Wettbewerber vom Start weg überzeugen."

Der komplett neu entwickelte Amarok trifft im Segment der 1-Tonnen-Klasse vor allem auf asiatische Wettbewerber wie Mazda BT-50, Nissan Navara oder Mitsubishi L200. Die nach Caddy, Transporter/Multivan (T5) und Crafter vierte (oder unter Berücksichtigung der beiden ausschließlich in Südamerika angebotenen Modelle Saveiro und T2 sechste) VWN-Baureihe gilt als bedeutender Baustein der Wachstumsstrategie des VW-Konzerns.

Der VW Amarok wird als Pickup mit Doppelkabine und Allradantrieb an den Start gehen. Später wird auch eine Ausführung mit Einzelkabine angeboten. Angetrieben wird das Fahrzeug von TDI-Motoren der neuen Common-Rail-Generation.

Präsentiert wird der Amarok erstmals im Herbst 2009 in Südamerika, wo im Frühjahr 2010 auch die Markteinführung beginnen soll. Nahezu gleichzeitig erfolgt die Premiere in Mittelamerika, anschließend folgen ab Sommer Russland und Europa sowie Afrika und Australien. Die Produktion erfolgt im argentinischen Volkswagen-Werk "Pacheco" bei Buenos Aires.

Bilder der optisch seriennahen Amarok-Studie finden Sie unter dem nachfolgenden Link.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 04.06.2009  —  # 8033
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.