Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Montag, 23. Oktober 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
VW Trucks and Buses geht für 1,175 Mrd. Euro an MAN

VW verkauft Geschäft mit schweren Nutzfahrzeugen

Siehe Bildunterschrift
Topmodell von VW Volkswagen
Trucks and Buses ist der Constellation
Volkswagen zieht sich aus dem Geschäft mit schweren Nutzfahrzeugen zurück. Der Konzern verkauft den Unternehmensbereich mit Sitz in Brasilien komplett an die MAN AG – womit dieser gleichzeitig teilweise im Konzernverbund bleibt. MAN erwirbt Volkswagen Caminhões e Ônibus Indústria e Comércio de Veículos Comerciais Ltda (VW CO) im brasilianischen Resende, teilten die Unternehmen am Montag in Wolfsburg und München mit. Die Transaktion mit einem Volumen von 1,175 Milliarden Euro soll zum 1. Januar 2009 erfolgen und im ersten Quartal 2009 komplett abgeschlossen werden.

VW CO produziert für den Einsatz in Schwellenländern ausgelegte Lkw und Busse und hat sich seit Gründung im Jahr 1981 zum größten Lkw-Hersteller in Brasilien entwickelt. Die Produktion läuft seit 1996, im vergangenen Jahr wurden mit rund 5.000 Beschäftigten und Partner-Zulieferern rund 47.000 Fahrzeuge hergestellt, die in mehr als 30 Ländern exportiert werden, vorwiegend in Lateinamerika und Südafrika. Das Produktportfolio umfasst mittlere und schwere Lkw sowie Stadt- und Reisebusse.

Mit dieser Entscheidung mache man einen weiteren logischen Schritt im Lkw-Geschäft und biete den brasilianischen Nutzfahrzeugaktivitäten gleichzeitig eine attraktive Perspektive im Verbund eines führenden Lkw-Herstellers, sagte VW-Konzernchef Martin Winterkorn. "Es liegt auf der Hand, dass VW CO und MAN sehr gut zusammenpassen und über erhebliches Synergiepotenzial verfügen. Wir sind überzeugt, dass Kunden und Mitarbeiter von VW CO von diesem Schritt profitieren werden." MAN-Chef Håkan Samuelsson bewertete den Kauf als Meilenstein auf dem internationalen Wachstumskurs seines Konzerns.

MAN wird laut Volkswagen die erworbenen Aktivitäten weiterhin unter der Marke Volkswagen führen; Firmensitz und Arbeitsplätze blieben erhalten. VW selbst wird sich mit seiner eigenständigen Marke Volkswagen Nutzfahrzeuge mit Sitz in Hannover künftig auf das Geschäft mit leichten Nutzfahrzeugen konzentrieren, das von der Transaktion unberührt bleibt.

Volkswagen hält 29,9 Prozent an MAN und 68,6 Prozent der Stimmrechte bei Scania (37,7% des Kapitals). MAN ist mit 13,4 bzw. 17,2 Prozent ebenfalls Anteilseigner von Scania.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 15.12.2008  —  # 7662
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.