Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Montag, 23. Oktober 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Klassenprimus bei Kinder- und Fußgängerschutz / Mit Übersicht

Neuer VW Golf: Bestwerte im EuroNCAP-Crashtest

Siehe Bildunterschrift
Der VW Golf VI ADAC
erreicht Bestwerte im Crashtest
Der neue VW Golf ist bereits an die Wand gefahren. Im EuroNCAP-Crashtest konnte die Neuauflage des Bestsellers nicht nur die fast schon normalen fünf Sterne holen, sondern vor allem in nahezu jeder Hinsicht brillieren. In punkto Sicherheit bekommt der Sechser eine Eins. Im Frontalcrash erreichte der Golf 16 von 16 möglichen Punkten. Die Verbesserungen wurden vor allem durch den (nicht die, wie "Spiegel Online" behauptet) serienmäßigen Knie-Airbag und eine gut entschärfte Aufprallzone rund um das Lenkrad erreicht. Die äußerst stabile Fahrgastzelle und ein gut abgestimmtes Rückhaltesystem sorgen für weitere Schutzwirkung.

Die Fahrgastzelle zeigte bei einem Aufprall mit 64 km/h keinerlei Deformationen. Der Überlebensraum für den Fahrer blieb vollständig erhalten. Im Gesamtergebnis verbesserte sich der neue Golf um drei Punkte gegenüber dem Vorgängermodell. Das serienmäßige ESP mit Bremsassistent erhöhe die Fahrsicherheit zusätzlich, so der ADAC, in dessen Landsberger Technikzentrum der Versuch durchgeführt wurde. Allerdings waren beide Techniken auch im Golf V Standard, ESP sogar im Golf IV.

Auch im Seitencrash (16 von 16 möglichen Punkten) und beim Pfahlaufprall (2 von 2 Punkten) überzeugte der Golf, wobei dies inzwischen weitgehend Standard ist. Die Gurtwarner auf den beiden Vordersitzen bringen zwei weitere Punkte, womit der gesamte Insassenschutz mit 36 Punkten bewertet wurde. Möglich sind 37: Das i-Tüpfelchen verschenkt der Golf durch den fehlenden Gurtwarner im Fond, der Aufpreis kostet. Dies gilt allerdings für manche Wettbewerber in bestimmten Ausstattungslinien ebenfalls, die aber trotzdem alle Punkte zuerkannt bekamen. 37 Zähler hat bisher lediglich der Nissan Qashqai erreicht.

Bei der Sicherheit für Kinder besteht laut ADAC Optimierungspotenzial. So kritisierten die Tester die Einbau- und Sicherheitshinweise für die Kindersitze. Die Warnhinweise für die Benutzung rückwärts gerichteter Kindersitze auf dem Beifahrersitz seien nicht verständlich genug, hieß es. Hier müsse mit klareren Formulierungen noch besser auf den Verbraucher eingegangen werden. In tatsächlichen Frontcrash erreicht der Golf aber auch in punkto Kindersicherheit die volle Punktzahl. Wegen der Formalien reicht es am Ende nur für 41 von 49 Punkten und damit für vier von fünf Sternen. Dennoch ist der Golf hier neuer Klassenprimus.

Dies gilt auch für die Kategorie Fußgängerschutz. Mit 22 von 36 Punkten erreicht der Golf hier drei von vier Sternen. Weitere Details und ein Vergleich mit anderen Modellen zeigt die Tabelle.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 21.10.2008  —  # 7536
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.