Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Donnerstag, 19. Oktober 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Großes Preisgefälle in Europa / Massive Preissteigerung seit Sommer 2007

Übersicht: Spritpreise in den Urlaubsländern

Siehe Bildunterschrift
Kein Grund zum Lächeln: ADAC
Tanken macht auch im Urlaub kaum Spaß
Zu den Urlaubskosten gehören für Autourlauber auch die Kraftstoffkosten – die im vergangenen Jahr nicht nur in Deutschland zum Teil massiv gestiegen sind. Zuhause zu tanken lohnt sich in den wenigsten Fällen. Rein sprittechnisch gesehen ist Spanien das ideale Urlaubsziel. Nach einer heute in München veröffentlichten ADAC-Übersicht ist Superbenzin nur in drei Ländern noch teurer als in Deutschland. Während in Dänemark und Belgien einige Cent mehr zu bezahlen sind, kratzen die Niederlande bereits an der 1,70-Euro-Marke. Am günstigsten ist Super in Ungarn mit 1,16 Euro sowie in Spanien und Slowenien mit jeweils 1,18 Euro. Damit beträgt die Differenz zwischen dem günstigsten und teuersten Land gut 50 Cent.

Noch höher ist das Preisgefälle beim Diesel, wo zwischen Italien mit 1,58 Euro und Spanien mit 1,04 Euro quasi eine Welt liegt. Deutschland liegt hier mit aktuell 1,50 Euro im oberen Bereich. Neben Spanien empfiehlt sich der Tankstopp für Diesel-Fahrer auch in Ungarn, Slowenien und Luxemburg mit Preisen unterhalb von 1,30 Euro.

Die Preisschere öffnet sich immer weiter: Im Vorjahr betrug die Differenz bei den Preisen 50 bzw. 32 Cent (Super/Diesel), 2005 noch 43 und 36 Cent. Die höchste Teuerungsrate im Vergleich zum Sommer 2007 müssen Autofahrer bei Super in Tschechien und Österreich hinnehmen, bei Diesel ebenfalls in Tschechien sowie in der Schweiz. Am glimpflichsten entwickelten sich die Preise in Dänemark und Spanien bzw. in Spanien und Ungarn.

Die Auswertung früherer Jahrgänge (siehe Übersicht) zeigt die deutliche Aufwärtsbewegung bei den Kraftstoffpreisen. Spitzenreiter bei Superbenzin ist Luxemburg, wo sich der Kraftstoff innerhalb von sechs Jahren um 56 Cent auf 1,58 Euro verteuerte, gefolgt vom Vorjahres-"Sieger" Belgien mit einem Plus von 55 Cent. Noch schlimmer trifft es Tschechien mit einem Plus von 68 Cent oder 60 Prozent beim Diesel. In Deutschland stieg der Super-Preis seit 2002 um 48 Cent auf 1,53 Euro, bei Diesel ging es gar um 66 Cent nach oben - das meiste davon in den letzten zwölf Monaten.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 18.06.2008  —  # 7214
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.