Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Montag, 18. Dezember 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
177 Mio. Euro für Werke in Ludwigsfelde und Düsseldorf

Mercedes baut Sprinter-Fertigung aus

Siehe Bildunterschrift
Produktionskapazität Daimler
wird ausgebaut: Mercedes Sprinter
Aufgrund anhaltend guter Nachfrage nach dem Mercedes Sprinter und seinem Schwestermodell VW Crafter baut Daimler die beiden deutschen Transporter-Fertigungsstätten in Ludwigsfelde bei Berlin und Düsseldorf aus. Bis zu 500 neue Arbeitsplätze sollen entstehen. Der Vorstand habe beschlossen, in den beiden Werken insgesamt 177 Millionen Euro zu investieren, teilte der Autobauer am Montag mit.

Man habe sich ganz bewusst für zusätzliche Kapazitäten an den bestehenden Standorten Düsseldorf und Ludwigsfelde entschieden, sagte Konzernchef Dieter Zetsche. "Sowohl die Infrastruktur als auch die Qualifikation, Flexibilität und Einsatzbereitschaft der Mitarbeiter sind ein Garant für das hohe Qualitätsniveau unserer Produkte. Ein wichtiger Faktor für diese Entscheidung seien die "guten und konstruktiven Gespräche" zwischen der Werkleitung und dem Betriebsrat gewesen, ergänzt Wilfried Porth, Leiter Geschäftsbereich Mercedes-Benz Vans.

Um zukünftig auch im Werk Ludwigsfelde die Version Kastenwagen produzieren zu können, wird sowohl ein neuer Karosserie-Rohbau als auch eine neue Lackieranlage installiert. Die Montagefläche erhöht sich um ca. 9.500 Quadratmeter. Die Umbaumaßnahmen sollen bis Mitte 2011 abgeschlossen sein und werden eine Erhöhung der Kapazität am Standort von rund 50 Prozent bedeuten. Im Werk Düsseldorf wird die Anlagentechnik erweitert, insbesondere im bereich der Lackierung. Bereits Ende 2009 soll die um rund zwölf Prozent erhöhte Produktionskapazität zur Verfügung stehen. In den nächsten Jahren könnten bis zu 500 neue Stellen entstehen, so Daimler.

Der Sprinter bietet in der Gewichtsklasse zwischen 3 und 5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht mit den unterschiedlichen Karosserie-, Antriebs- und Gewichtsvarianten und den drei Baumustern Kastenwagen, Kombi und Pritschenwagen mehr als 1000 Grundmodelle. Die Fahrgestelle stehen mit drei Radständen zur Verfügung, bei den geschlossenen Varianten kommt ein viertes Längenmaß mit vergrößertem Überhang hinzu. Die Fahrzeuge bieten ein Transportvolumen von 7,5 bis 17 Kubikmetern. Die zweite Sprinter-Generation wurde im Frühjahr 2006 eingeführt.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 17.06.2008  —  # 7208
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.