Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Montag, 23. Oktober 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 1 Minute
Warnwestenpflicht und andere kleinere Änderungen in Kraft getreten

Luxemburg: Neue Verkehrsregeln

Zum 1. April sind in Luxemburg einige Verkehrsregeln geändert worden, die Autofahrer im Transitverkehr des Landes kennen sollten. Verstöße werden mit Bußgeldern zwischen 24 und 145 Euro geahndet und oft an Ort und Stelle kassiert, meldet der ADAC. So gilt nun auch in Luxemburg eine Warnwestenpflicht. Diese gilt nachts oder bei schlechten Sichtverhältnissen auch für Fußgänger, die am Fahrbahnrand von Landstraßen gehen, nicht aber auf getrennten Rad- oder Fußwegen. Zulässig sind die der europäischen Standardnorm EN 471 entsprechenden gelben, roten oder orangefarbenen Schutzwesten.

Bei der Annäherung an ein Stauende muss jetzt die Warnblinkanlage eingeschaltet werden, um die nachfolgenden Fahrzeuge auf den Stau aufmerksam zu machen. Zwischen zwei Fahrzeugen, die in einem Tunnel im Stau stehen, muss ein Sicherheitsabstand von mindestens fünf Metern eingehalten werden.

Autofahrer, die an einer Kreuzung rechts abbiegen möchten, müssen nun auf entgegenkommende Fahrradfahrer achten und Vorfahrt gewähren. Auch ist es nichtberechtigten Fahrzeugen untersagt, an Bushaltestellen zu halten. Beim Halten oder Parken vor und nach Fußgänger- oder Fahrradüberwegen muss ein Abstand von mindestens fünf Metern eingehalten werden. Die gleichzeitige Verwendung von Sommer- und Winterreifen ist fortan verboten.

Schließlich hat Luxemburg für Fahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 7,5 Tonnen das Tempolimit auf Autobahnen bei Regen auf 90 km/h heraufgesetzt.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 11.04.2008  —  # 7043
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.