Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Montag, 11. Dezember 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 3 Minuten
Professor Pfeiffer geht in Ruhestand / Nachfolger wird Gorden Wagener

Mercedes bekommt einen neuen Chefdesigner

Siehe Bildunterschrift
Daimler
Pfeiffer, Wagener
Daimler bekommt einen neuen Designchef. Nach über neun Jahren an der Spitze des Designteams wird Professor Peter Pfeiffer Mitte 2008 in den Ruhestand treten. Sein Nachfolger kommt aus eigenem Hause: Gorden Wagener leitet derzeit die Mercedes-Designstudios in USA und Japan – und stammt aus einer anderen Generation. Unter der Regie von Pfeiffer sei Design mehr denn je zu einem Markenzeichen und zu einem Erfolgsfaktor von Mercedes-Benz geworden, würdigte Daimler-Vorstand Dr. Thomas Weber die Arbeit des Mercedes-Chefdesigners. "Mit der Realisierung der aktuellen Mercedes-Formensprache gab Peter Pfeiffer nicht nur unseren Automobilen ein zukunftsweisendes Erscheinungsbild, er prägte damit zugleich auch ein neues Bild der Marke Mercedes-Benz."

Pfeiffer zeichnet für das Design der aktuellen Mercedes-Modelle, für die Luxuslimousine Maybach und für den Smart Fortwo verantwortlich. Zu seinen wichtigsten Arbeiten gehört der Mercedes 190 (W 201) von 1983 und die erste E-Klasse mit Vier-Augen-Gesicht (W 210). Im Jahre 2005 realisierte er mit seinem Team einen neuen Designstil, der erstmals bei der S-Klasse in Serie ging.

Die unter der Regie von Pfeiffer entwickelten Modelle erhielten Dutzende in- und ausländische Design-Auszeichnungen. Wegen herausragender Leistungen auf dem Gebiet der Automobilgestaltung wurde der Designer Mitte 2003 mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Im Herbst 2004 erhielt er den Titel Professor honoris causa der Universität für Kunst und Design in Budapest, die damit vor allem sein Engagement bei der Förderung junger Designerinnen und Designer würdigte. Ende 2007 wählte der Rat für Formgebung/German Design Council Peter Pfeiffer zum neuen Präsidenten. Dieses Amt wird er auch nach seinem Ausscheiden bei Daimler bekleiden.

Pfeiffer (65) wurde in Dallwitz bei Karlsbad geboren. Nach seiner Ausbildung an der Staatlichen Höheren Fachschule für Porzellan in Selb von 1960 bis 1963 trat er als Designer in die damalige Ford-Werke AG ein. 1968 begann seine berufliche Laufbahn im seinerzeitigen Daimler-Benz-Konzern, wo er 1978 die Leitung der Abteilung "Design PKW und NFZ" übernahm. Als Nachfolger von Bruno Sacco trat Peter Pfeiffer 1999 an die Spitze des Design-Bereichs von Mercedes-Benz. Im Juli 2000 folgte die Ernennung zum Senior Vice President Design.

Die Nachfolge Pfeiffers an der Spitze des Daimler-Designs wird Gorden Wagener antreten. Der erst 39-jährige leitet seit 2006 den Bereich "Strategisches Advanced Design" und ist in dieser Funktion auch Chef der Mercedes-Designstudios in Kalifornien und Japan. Er gilt als Wunschkandidat Pfeiffers und war bisher bereits maßgeblich an der Designentwicklung der aktuellen Pkw-Modelle beteiligt.

Wagener, geboren 1968 in Essen, studierte Industrial Design an der Universität Essen und spezialisierte sich später am Royal College of Art in London auf das Gebiet Transportation Design. 1995 begann er seine berufliche Laufbahn als Exterieur-Designer und wechselte zwei Jahre später zu Mercedes-Benz nach Sindelfingen. Im Jahre 1999 wurde er Leiter Exterieur-/Interieur-Styling und entwarf mit seinem Team die Modelle der GL-, M- und R-Klasse. 2002 übernahm Wagener die Leitung der Designgestaltung der A-, B-, C-, E-, CLK- und CLS-Klasse. Auch das Forschungsfahrzeug F 700 vom Herbst 2007 entstammt seiner Feder - ein vielbeachteter Entwurf einer künftigen Oberklasse-Limousine, der allerdings bei vielen Beobachtern formal auf wenig Gegenliebe stieß.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 27.03.2008  —  # 7002
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.