Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Samstag, 16. Dezember 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Infrarot-Kameras registrieren Müdigkeit und Unaufmerksamkeit

Saab testet Fahrer-Überwachungssystem

Bis Autos ihre Fahrer auf deren Fahrtüchtigkeit überwachen, dürften nur noch wenige Jahre vergehen – viele Hersteller arbeiten an entsprechenden Systemen. Saab hat jetzt ein entsprechend bestücktes Test-Auto in den realen Praxisversuch entsendet. Es warnt seinen Fahrer nicht nur, wenn der müde wird, sondern auch, wenn er unaufmerksam ist. Das System, Teil eines in Schweden öffentlich geförderten Projekts, alarmiert den Fahrer mit einer Kombination aus optischen und akustischen Signalen sowie Vibrationen im Sitzpolster.

Der Unterschied etwa zu bereits erhältlichen Fahrspurassistenten und dergleichen liegt vor allem im Zeitpunkt der Warnung: Es handelt sich quasi um ein Frühwarnsystem, das nicht erst dann eingreift, wenn ein unbeabsichtigter Richtungswechsel stattfindet. Vielmehr soll die Technik die Symptome von potenziellen Gefahren detektieren und möglichst noch vor einer konkreten Gefährdung auszuschalten.

Und so funktioniert das System: Zwei Infrarot-Minikameras im Cockpit - eine am Fuß der A-Säule auf Fahrerseite und eine in der Mitte des Armaturenbretts - sind auf die Augen des Fahrers gerichtet. Von einer speziellen Software werden die Kamerabilder analysiert; sobald die Bewegung der Augenlider Anzeichen von beginnender Müdigkeit zeigen, wird Alarm ausgelöst. Gleiches gilt dann, wenn der Fahrer sein Blickfeld nicht auf die Straße vor ihm richtet, sondern länger als zwei Sekunden etwa am Radio rumspielt oder einer schönen Frau nachguckt. Dank Infrarot-Technik soll die Überwachung auch nachts funktionieren - oder wenn der Fahrer eine Sonnenbrille trägt.

Ab sofort unterzieht sich die Technik in einem Saab 9-3 mit verschiedenen Fahrern einem achtmonatigem Testprogramm auf öffentlichen Straßen. In dem Fahrzeug befindet sich ein GPRS-Sender, der im Minutentakt Daten an den Webserver der Universität Linköping weiterleitet. Dort werden Leistung und Funktionsweise des Systems analysiert.

Wann eine Serieneinführung ansteht, lässt Saab noch offen. Dann ist der Einbau nur einer Kamera geplant, die verborgen hinter den Hauptarmaturen untergebracht wird.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 12.11.2007  —  # 6671
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.