Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Montag, 23. Oktober 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Daimler-Kleinstwagen bleibt bei EuroNCAP deutlich unter Fiat-500-Vorlage

Crashtest: Vier Sterne für den Smart Fortwo

Siehe Bildunterschrift
Vier von fünf möglichen EuroNCAP
Sternen: Smart Fortwo II im Crashtest
Der neue Smart Fortwo hat im EuroNCAP-Crashtest vier von fünf Sternen erreicht. Sowohl beim Front- als auch beim Seitencrash konnte der Daimler-Kleinstwagen damit – jedenfalls nach den EuroNCAP-Kriterien – nicht voll überzeugen, und auch in punkto Fußgängerschutz gab es eine allenfalls mäßige Beurteilung. Im Frontalcrash erreichte der Fortwo 13 von 16 möglichen Punkten. Während die Karosserie den simulierten Unfall ordentlich parierte, notierten die Tester Verletzungsrisiko an Knien und Oberschenkeln aufgrund des Armaturenträgers.

Beim Seitencrash gab es 14 von 18 Zählern. Hier schleuderte der Dummy-Kopf gegen die Fahrzeugstruktur, allerdings lag die Belastung unter den Grenzwerten. Mutmaßlich wäre hier ein deutlich besseres Ergebnis möglich gewesen: Das getestete Modell war nicht mit Seitenairbags ausgestattet, weil diese, auch in Deutschland, Aufpreis kosten - ein Armutszeugnis für eine Firma, die sonst so sehr auf die eigenen, zweifellos vorhandenen Sicherheits-Errungenschaften hinweist und einst den Airbag erfunden hatte.

Weil Smart auch noch auf einen Gurtwarner für den Beifahrer verzichtet und damit einen weiteren Punkt verschenkt, ergeben sich insgesamt 28 Punkte entsprechend vier Sternen für den Erwachsenen-Insassenschutz. Zum Vergleich: Die erste Smart-Generation erreichte vor sieben Jahren 22 Zähler, und der neue Renault Twingo II jüngst derer ebenfalls 28, wohingegen sich der neue Fiat 500 mit gleich 35 Punkten im August deutlich an die Spitze des Segments setzen konnte (Autokiste berichtete).

Der Schutz von Kindern wurde aufgrund der Zweisitzigkeit des Smart - und der mangelnden Vergleichbarkeit mit anderen Autos bei einem denkbaren Test auf dem Beifahrersitz - nicht untersucht; den Fußgängerschutz bewertete die Organisation mit zwei von vier Sternen. Während der Stoßfänger die maximale Punktzahl für den Schutz der Beine einer angefahrenen Person einheimsen konnte, gab es null Zähler für die vordere Kante der Motorhaube und deren Bereiche, in welchem nach der Testlogik der Kopf eines Menschen aufschlagen würde - "überwiegend mangelhaft" notierten die Tester.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 24.10.2007  —  # 6630
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.