Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Montag, 23. Oktober 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 1 Minute
Moderne Meldetechnik soll bessere Verkehrsinfos ermöglichen

ADAC: 4.000 Lkw melden Staus auf Knopfdruck

Radiosender haben sie, der ADAC hat sie – sogenannte "Staumelder", die Verkehrsbehinderungen per Telefon an die jeweilige Zentrale übermitteln. Der ADAC geht jetzt in einem Pilotprojekt mit dem Telematikausstatter Truck24 einen Schritt weiter: 4.000 Lkw erhalten eine Anwendung, die auf Knopfdruck Staus im Detail meldet. Mit dem neuen System ist es möglich, die genaue Position von Staubeginn und -ende, die Geschwindigkeit des Lastwagens und seine Fahrtrichtung automatisch und in Echtzeit an die Verkehrsredaktion des Clubs zu übertragen.

Aus den Daten werden schnelle und genaue Stauinformationen gewonnen, die zur besseren Einschätzung der Verkehrslage beitragen sollen. Während der Testphase werden diese Erkenntnisse noch nicht an Polizei und Radiosender weitergegeben; sobald sich die Technik in der Praxis bewährt hat, sollen auch die so gewonnenen Daten übermittelt werden und dadurch allen Verkehrsteilnehmern zugute kommen.

In einem zweiten Schritt sollen im Lauf des Jahres auch die Handys freiwilliger Staumelder mit der ADAC-Software ausgestattet werden; aktuell verzeichnet der Club eigenen Angaben zufolge mehr als 100.000 solcher Personen.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 01.06.2007  —  # 6297
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.