Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Freitag, 20. Oktober 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Neues Werk in Charleston mit höherer Kapazität

DaimlerChrysler: Mehr Sprinter für Nordamerika

Siehe Bildunterschrift
Bild anklicken für Großansicht USA-Version:
Dodge Sprinter
DaimlerChrysler
Mit der Einführung der neuen Sprinter-Generation in den USA und Kanada erhöht Mercedes die Produktionskapazität für den Transporter in Nordamerika um rund die Hälfte. Im Werk Ladson bei Charleston im Bundesstaat South Carolina startete der Autobauer am Dienstag mit der Fertigung.

Auf 43.000 Quadratmetern arbeiten 180 Mitarbeiter an der Re-Montage des Sprinter - Motoren, Getriebe und andere Teile werden aus Deutschland zugeliefert. In den Umbau des Werkes wurden Unternehmensangaben zufolge umgerechnet rund 27 Millionen Euro investiert.

Der Transporter wird in den USA unter den Markennamen Dodge und Freightliner in drei Karosserielängen, zwei Radständen und drei Höhen angeboten - in Deutschland sind es vier Längen und drei Radstände. Als Motorisierung kommen ausschließlich die beiden Sechszylinder mit 3,2 bzw. 3,5 Litern Hubraum (224-PS-Diesel und 258-PS-Benziner) zum Einsatz. ESP ist auch in den USA serienmäßig.

Bereits seit 2001 lief der Sprinter der ersten Generation im US-Werk Gaffney vom Band. Die dortige Kapazität von 22.000 Fahrzeugen war jedoch nicht mehr ausreichend.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 28.03.2007  —  # 6133
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.