Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Dienstag, 17. Oktober 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
»Hinz-Triller« signalisiert unhörbar Verkehrsfunkdurchsagen

Historie: 35 Jahre ARI-Signal fürs Autoradio

Siehe Bildunterschrift
Bild anklicken für Großansicht Premiere 1972:
ARI fürs Autoradio
Blaupunkt
Was heute selbstverständlich ist, lernte vor gerade einmal 35 Jahren das Laufen: Die Autofahrer-Rundfunk-Information, kurz ARI genannt, ermöglichte es erstmals einem Autoradio, Verkehrsdurchsagen der Sender zu identifizieren. Das von Blaupunkt entwickelte und 1972 erstmals präsentierte Verkehrslotsen-Signal ließ sich, unhörbar für die Zuhörer, zusätzlich zum normalen Radioprogramm übertragen.

Durch den so genannten "Hinz-Triller" (benannt nach seinem Erfinder, dem Ingenieur Werner Hinz) wurden die Verkehrsdurchsagen vom laufenden Programm unterschieden. Es handelt sich dabei um ein besonderes akustisches Signal, welches vom Radiosender vor und nach jeder Verkehrsmeldung ausgesendet wird. Das ARI-Autoradio erkannte den für das menschliche Ohr unhörbaren 57 kHz-Ton als Durchsagekennung für den Verkehrsfunk und schaltete beispielsweise von einer eingeschalteten Kassettenwiedergabe auf Radioempfang um oder erhöhte die Lautstärke.

Verkehrsmeldungen wurden bereits seit 1969 ausgestrahlt. Nach der Entwicklung 1972 wurde ARI erstmals am 1. Juni 1974 im UKW-Hörfunk in Deutschland eingeführt, zunächst beschränkt auf ausgewählte ARD-Sender, später flächendeckend.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 27.02.2007  —  # 6055
text Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.