Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Dienstag, 12. Dezember 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
A3 TDI e und A4 TSFI e mit gesenkten Verbrauchswerten

Audi: Zwei besonders sparsame Modelle

Siehe Bildunterschrift
"e" wie economic: Audi A3 Audi
(Bild) und A4 kommen als Sparmodelle
Pünktlich zur aktuellen, unseligen CO2-Debatte bringt Audi zwei besonders auf Sparsamkeit gedrillte Modelle an den Start – den A3 als Diesel und den A4 als Benziner. Als Modellbezeichnung kommt nicht "Bluemotion" wie bei VW zur Anwendung, sondern das aus den 1980er-Jahren bekannte "e". Beim A3 sorgt der bekannte 1,9-Liter-TDI-Motor in der schwächsten regulären Ausführung mit 105 PS und Rußfilter für Vortrieb. Der Verbrauch beträgt nach Werksangaben 4,5 Liter im Mittel, entsprechend einem CO2-Ausstoß unterhalb der vieldiskutierten Grenze von 120 g/km. Die normale Version gehört mit 4,9 Litern und 129 g/km allerdings bereits zu den zurückhaltenden Vertretern ihrer Klasse.

Im Falle des A4 setzt Audi auf einen Zweiliter-TFSI-Motor mit 170 PS, der bisher im A4 gar nicht erhältlich war. Hier liegt der Verbrauch bei 7,1 bzw. 7,2 Litern (Avant) im Mittel; über den CO2-Ausstoß schweigt Audi sich bisher aus, so dass also weder 120 noch 130 Gramm erreicht werden. Stattdessen sind aber die Fahrleistungen bekannt - 8,3 Sekunden lautet die Vorgabe für den Tempo-100-Sprint und 230 km/h die Höchstgeschwindigkeit.

Möglich wird die Verbrauchsreduktion beim A3 durch eine längere Übersetzung der Gänge 3 bis 5 - die nebenbei geringfügig schlechtere Fahrleistungen bedingt. Beim A4 gibt es einen zusätzlichen, lang übersetzten 6. Gang. Dazu kommen eine besonders abgestimmte Motorelektronik und diverse Gewichtsreduzierungen, die Audi aber nur beispielhaft benennt: So ist etwa die A4-Motorhaube aus Aluminium statt aus Stahl gefertigt. Leichtlaufreifen der Dimension 205/55 R16 und Aerodynamik-Maßnahmen wie der Heckspoiler aus dem "S line"-Programm bei der A4 Limousine ergänzen die Modifikationen.

Weil der Verbrauch letztlich sehr stark von der Fahrweise abhängt, bekommen beide e-Varianten eine Schaltanzeige im Instrumenteneinsatz - ganz ähnlich, wie es auch ein Audi 80 in den 1980er-Jahren hatte.

Die A3-Grundpreise betragen in Deutschland 22.600 Euro für den Dreitürer und 23.500 Euro für den viel beliebteren "Sportback", das sind jeweils nur 150 Euro mehr als regulär. Der "A4 2.0 TSFI e" kostet ab 29.650 bzw. 31.300 Euro im Falle des Avant. Markteinführung ist noch im Frühjahr 2007.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 12.02.2007  —  # 6007
text Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.