Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Dienstag, 12. Dezember 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
ESP und Rußfilter nur teilweise Serie / Schwache Bremsen / Mit Video

ADAC-Wohnmobil-Test: Sprinter top, Transit Flop

Siehe Bildunterschrift
Wohnmobil-Test-Quintett ADAC
am Fuße des Großglockner
Bei einem ADAC-Vergleichstest von fünf Wohnmobil-Fahrgestellen der 3,5-Tonnen-Klasse mit Dieselantrieb hat der neue Mercedes Sprinter gewonnen, während der noch neuere Ford Transit nur den letzten Platz erreichen konnte. Noch immer sind die Bremsen der Transporter zu schwach. Der Sprinter erreichte die ADAC-Testnote 2,3 und damit den ersten Platz vor dem weitgehend baugleichen VW Crafter mit 2,4. Der Renault Master (2,9), der Peugeot Boxer (3,2) und der Ford Transit (3,4) folgen mit einigem Abstand.

Der Test bestand aus zwei Teilen: Einer Fahrt über Autobahnen und Hochgebirgsstraßen zur Beurteilung der Praxistauglichkeit und einem speziellen Fahrprogramm auf abgesperrten Straßen, bei dem Fahrleistungen, Fahrstabilität und Bremswirkung untersucht wurden. Eine Bewertung der Ausbauten im Wohnbereich wurde nicht vorgenommen.

Die Fahrwerke der getesteten Wohnmobile sind in den vergangenen Jahren besser geworden. Den Ford Transit bezeichnen die Tester aber als zu weich abgestimmt - der stark schwankende Aufbau führe zu einem subjektiv unsicheren Gefühl. In punkto Sicherheit verfügen aktuell nur Mercedes und VW über ESP, was im Test zu guten Noten bei der Sicherheits- ebenso wie bei der Ausweichtest-Bewertung führte.

Durch das hohe Fahrzeuggewicht und die etwas unterdimensionierten Bremsen haben alle Kandidaten zu lange Anhaltewege - mehr als "ausreichend" gab es hier für keinen der Kandidaten. Vor allem der Peugeot fiel im Vergleich ab. Schon nach wenigen harten Bremsmanövern trat Fading auf, was im Test durch kräftige Rauchschwaden an den hinteren Rädern signalisiert wurde.

Sprinter und Crafter siegten in den Einzelkategorien Qualität, Wendekreis, Sicherheitsausstattung, Sitze/Sitzposition, Bedienbarkeit im Cockpit und in der Heizwirkung. Der Transit kann keine Einzelwertung gewinnen, während die beiden französischen Modelle die Verbrauchsmessung für sich entscheiden konnten und im übrigen der Renault die beste Federung und der Peugeot das leiseste Innengeräusch aufwies.

Ausrutscher nach unten ermittelten die ADAC-Tester unter anderem beim Wendekreis und Innengeräusch des Renault, der Federung des Peugeot, der Heizwirkung im Transit und beim Verbrauch des Crafter TDI. Wenigstens gibt es hier ebenso wie im Mercedes und neuerdings im Renault einen serienmäßigen Rußfilter, den Ford und Peugeot nicht bieten können.

Weitere Ergebnisse zeigt das Infogramm; Detailwertungen und Angaben zur Methodik finden sich ferner auf der ADAC-Website (nur für Mitglieder).
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 15.01.2007  —  # 5955
text Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.