Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Sonntag, 17. Dezember 2017,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Pickerl darf nur noch auf der Windschutzscheibe kleben / Stabile Preise

Österreich: Neue Klebevorschriften für neue Vignette

Siehe Bildunterschrift
2007 in blau: ÖAMTC
Maut-"Pickerl" in Österreich
Seit zehn Jahren gilt in Österreich eine Mautpflicht, seit Anfang dieser Woche ist die neue Vignette zu haben. Autofahrer müssen dabei neue Vorschriften zur Anbringung beachten, andernfalls saftige Strafen drohen.
Die 2007er-Plakette, die wie üblich vom 1. Dezember (2006) bis zum 31. Januar (2008) gilt, darf nur noch auf die Windschutzscheibe, etwa am linken Rand oder hinter den Rückspiegel, geklebt werden.

"Die Anbringung auf einer nicht versenkbaren, linken vorderen Seitenscheibe ist laut der neuen Mautordnung nicht mehr gestattet", erklärt die Juristin des österreichischen Autoclubs ÖAMTC, Ursula Zelenka. Diese Anbringung war bisher, etwa bei Vans mit einem kleinen Dreiecksfenster an der A-Säule, zulässig. Weiterhin darf die Vignette auch nicht von einem Tönungsstreifen auf der Windschutzscheibe verdeckt werden.

Wer die neuen Klebevorschriften nicht beachtet, muss mit einer Ersatzmaut in Höhe von 120 Euro oder - wenn man nicht sofort bezahlt - einer Geldstrafe von mindestens 400 Euro rechnen. Autofahrern ohne Vignette droht eine Geldstrafe zwischen 400 und 4.000 Euro. Nicht aufgeklebte Vignetten oder anderweitige Manipulationen kosten 240 Euro Ersatzmaut oder eine Strafe von mindestens 400 Euro.

Die Trägerfolie mit Seriennummer dient als Kaufnachweis. "Im Falle eines Windschutzscheibenbruchs, z.B. durch Steinschlag, dient sie als Vorlage zur Erstattung der Vignettenkosten", erläutert Zelenka. Neuerdings gibt es auch bei Totalschäden mit intakter Scheibe Ersatz.

Die Vignetten-Preise bleiben 2007 unverändert: Sie betragen 7,60 Euro für zehn Tage, 21,80 Euro für zwei Monate und 72,60 für das Jahrespickerl. Motorradfahrer zahlen 4,30, 10,90 bzw. 29 Euro. Als die Maut vor zehn Jahren eingeführt wurde, kostet die Jahresplakette für Pkw noch 550 Schlling, knapp 40 Euro. Behinderte mit Hauptwohnsitz in Österreich erhalten eine kostenfreie Vignette.
Weiterempfehlen Leserbrief Autokiste folgen date 22.11.2006  —  # 5829
text Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.